Tessiner FDP schickt Ignazio Cassis ins Rennen

Der Nationalrat und Curafutura-Präsident soll Nachfolger von Bundesrat Didier Burkhalter werden. Falls er tatsächlich nominiert wird, würde er sämtliche Mandate ruhen lassen.

, 11. Juli 2017 um 13:00
image
  • curafutura
  • politik
Ignazio Cassis besitze Glaubwürdigkeit, eine grosse Reputation und sei in Bundesbern gut vernetzt, sagte der Tessiner FDP-Präsident Bixio Caprara. Damit habe er die grössten Wahlchancen. Eine Einerkandidatur biete die besten Chancen, um das Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz zu Gunsten der Tessiner FDP zu entscheiden. 
Cassis zeigte sich bereit für die Herausforderung - und nahm auch einmal mehr zu seinem verschiedentlich kritisierten Engagement als Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura Stellung. Er meinte, dass das Mandat immer transparent gewesen sei. 
«Für mich ist Lobbyismus kein schlechtes Wort», so Cassis. Die Krankenkassen seien ein integraler Bestandteil des Schweizerischen Gesundheitssystems. Er engagiere sich dafür, dass der Bevölkerung weiterhin ein bezahlbares Gesundheitsangebot zur Verfügung stehe.

Auf Kandidatur konzentrieren

Das offizielle FDP-Ticket wird erst am 1. August 2017 vorgestellt. An der ausserordentlichen Parteiversammlung soll zuerst geklärt werden, ob das von der Parteileitung vorgeschlagene Einerticket überhaupt gewünscht ist. 
Sollte Cassis definitiv als Kandidat nominiert werden, würde er bis zur Bundesratswahl am 20. September 2017 sämtliche Mandate ruhen lassen. Er wolle sich ganz und gar auf die Kandidatur vorbereiten. Neben dem Krankenkassenverband Curafutura präsidiert er auch den Heimverband Curaviva.
Alternativ könnten die FDP-Delegierten auch beschliessen, mehrere Kandidaten ins Rennen zu schicken. Der Tessiner Parteichef Bixio Caprara stellte aber klar, dass Gespräche mit allen wichtigen Parteiexponenten geführt worden seien, um die Einerkandidatur abzusichern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.