Diese Spitäler und Heime haben die höchsten Impfquoten

Der Kanton Tessin veröffentlicht neu die Impfquoten der Mitarbeitenden in den jeweiligen Spitälern, Altersheimen und externen Betreuungseinrichtungen wie Spitex.

, 20. August 2021, 08:32
image
  • coronavirus
  • tessin
  • impfung
Der Kanton Tessin schafft bei den Informationen rund um die Corona-Impfungen beim Gesundheitspersonal mehr Transparenz. Wer wissen will, wie hoch die Impfquote in einzelnen Spitälern, Alters- und Pflegeheimen oder Spitex-Organisationen ist, muss dafür lediglich die Webseite des Kantons besuchen.
Gemäss Mitteilung der Tessiner Regierung teilen die Gesundheitseinrichtungen und die geimpften Personen die Daten freiwillig mit, basierend auf einer Selbstdeklaration. Die Tessiner Bevölkerung hat generell eine der höchsten Impfraten aller Kantone.

Impfquote bei der Spitex am tiefsten

Die öffentliche Rangliste soll die ungeimpften Mitarbeitenden der jeweiligen Gesundheitsanbieter im Tessin animieren, sich gegen Sars-Cov-2 impfen zu lassen, heisst es. 
Am höchsten ist die Impfquote des Personals übrigens in den Spitälern des Südkantons: Sie liegt bei 83 Prozent. Beim Pflegepersonal in Alters- und Pflegeheimen beträgt sie 77 Prozent. Bei den Spitex-Diensten hingegen ist sie mit 70 Prozent tiefer. 
Bei den Tessiner Spitälern sieht das Ranking mit der Impfquote aktuell wie folgt aus:
  1. Klinik Viarnetto (90 Prozent)
  2. Klinik Santa Croce (89 Prozent)
  3. Klinik Luganese (86 Prozent)
  4. Klinik Santa Chiara (85 Prozent)
  5. Klinik Santa Chiara | Klinik Ars medica | Klinik Sant'Anna (alle 84 Prozent)
  6. Psychiatrie OSC (80 Prozent)
  7. Klinik Fondazione Varini | ECO (beide 77 Prozent) 
  8. Klinik Hildebrand (75 Prozent)
Stand: 18. August 2021

Die Impfung biete einen hervorragenden Schutz

Die Regierung des Kantons Tessin schreibt zur Impfung generell, dass der in der Schweiz erhältliche Impfstoff gegen das Coronavirus trotz des Auftretens neuer und ansteckenderer Varianten einen «hervorragenden Schutz» gegen schwere Verläufe biete. Es sei zudem mittlerweile erwiesen, dass eine Impfung das Risiko einer Erkrankung und damit auch einer Übertragung des Virus zumindest teilweise reduziere. 
  • Hier gelangen Sie zu den einzelnen Daten der Alters- und Pflegeheime sowie Spitex-Einrichtungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.