Diese Spitäler und Heime haben die höchsten Impfquoten

Der Kanton Tessin veröffentlicht neu die Impfquoten der Mitarbeitenden in den jeweiligen Spitälern, Altersheimen und externen Betreuungseinrichtungen wie Spitex.

, 20. August 2021, 08:32
image
  • coronavirus
  • tessin
  • impfung
Der Kanton Tessin schafft bei den Informationen rund um die Corona-Impfungen beim Gesundheitspersonal mehr Transparenz. Wer wissen will, wie hoch die Impfquote in einzelnen Spitälern, Alters- und Pflegeheimen oder Spitex-Organisationen ist, muss dafür lediglich die Webseite des Kantons besuchen.
Gemäss Mitteilung der Tessiner Regierung teilen die Gesundheitseinrichtungen und die geimpften Personen die Daten freiwillig mit, basierend auf einer Selbstdeklaration. Die Tessiner Bevölkerung hat generell eine der höchsten Impfraten aller Kantone.

Impfquote bei der Spitex am tiefsten

Die öffentliche Rangliste soll die ungeimpften Mitarbeitenden der jeweiligen Gesundheitsanbieter im Tessin animieren, sich gegen Sars-Cov-2 impfen zu lassen, heisst es. 
Am höchsten ist die Impfquote des Personals übrigens in den Spitälern des Südkantons: Sie liegt bei 83 Prozent. Beim Pflegepersonal in Alters- und Pflegeheimen beträgt sie 77 Prozent. Bei den Spitex-Diensten hingegen ist sie mit 70 Prozent tiefer. 
Bei den Tessiner Spitälern sieht das Ranking mit der Impfquote aktuell wie folgt aus:
  1. Klinik Viarnetto (90 Prozent)
  2. Klinik Santa Croce (89 Prozent)
  3. Klinik Luganese (86 Prozent)
  4. Klinik Santa Chiara (85 Prozent)
  5. Klinik Santa Chiara | Klinik Ars medica | Klinik Sant'Anna (alle 84 Prozent)
  6. Psychiatrie OSC (80 Prozent)
  7. Klinik Fondazione Varini | ECO (beide 77 Prozent) 
  8. Klinik Hildebrand (75 Prozent)
Stand: 18. August 2021

Die Impfung biete einen hervorragenden Schutz

Die Regierung des Kantons Tessin schreibt zur Impfung generell, dass der in der Schweiz erhältliche Impfstoff gegen das Coronavirus trotz des Auftretens neuer und ansteckenderer Varianten einen «hervorragenden Schutz» gegen schwere Verläufe biete. Es sei zudem mittlerweile erwiesen, dass eine Impfung das Risiko einer Erkrankung und damit auch einer Übertragung des Virus zumindest teilweise reduziere. 
  • Hier gelangen Sie zu den einzelnen Daten der Alters- und Pflegeheime sowie Spitex-Einrichtungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.