Tessin: Tragische Verwechslung zweier Patientinnen

In der Privatklinik Sant'Anna wurden einer Patientin beide Brüste entfernt – fälschlicherweise.

, 10. Juli 2015 um 06:00
image
  • genolier
  • kunstfehler
  • spital
  • tessin
  • clinica sant'anna
Der Fall geschah vor gut einem Jahr in der Clinica Sant'Anna in Sorengo. Einer 67jährigen Frau sollte operativ ein kleiner Tumor entfernt werden. Im Verlaufe des Eingriff wurden der Patientin aber beide Brüste entfernt. 
Die Frau hat sich jetzt bei der Tessiner Zeitung «La Regione» gemeldet, um ihr Schicksal publik zu machen: «Ich will kein Geld», erklärte sie, «ich will die Wahrheit. Und ich will vermeiden, dass andere meinen Kreuzweg durchmachen müssen.»
Tatsächlich scheint ein besonderes Problem bei der Kommunikation der Genolier-Klinik zu liegen. Als die Patientin aus der Narkose erwachte, erlebte sie einen Schock. Der Arzt erklärte die mastectomia totale bilaterale damit, dass sich der Tumor stärker ausgebreitet hatte als angenommen. 

Schweigen zur Schonung?

Die Patientin recherchierte weiter – bis sich knapp ein halbes Jahr später der Arzt meldete und um ein Treffen ersuchte. In Anwesenheit des Klinik-Anwalts Fulvio Pelli wurde der Frau in November eröffnet, dass sich ein Fehler ereignet habe: Im Ops sei sie mit einer anderen Patientin verwechselt worden.
Dabei erklärte man – immer laut Darstellung der Frau aus dem Sottoceneri – die lange Schweigezeit damit, dass man sie so kurz nach der Operation durch die Information nicht habe traumatisieren wollen.
Inzwischen hat die Patientin Anzeige erstattet, und Kantonsmediziner Giorgio Merlani überprüft die Sache. Erst im Januar habe man die Arbeitsabläufe in der Clinica Sant'Anna überprüft. 

  • «Tragico errore in sala operatoria: le amputano i seni per errore», in: «La Regione»
  • «Amputations-Pfusch in Tessiner Nobel-Klinik: Patientin wacht ohne Brüste auf», in: «Blick»

Siehe auch:
«Eine Checkliste für die Piloten im Operations-Saal»«Wie unfassbare Kunstfehler passieren können»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.