Tessin: Tragische Verwechslung zweier Patientinnen

In der Privatklinik Sant'Anna wurden einer Patientin beide Brüste entfernt – fälschlicherweise.

, 10. Juli 2015, 06:00
image
  • genolier
  • kunstfehler
  • spital
  • tessin
  • clinica sant'anna
Der Fall geschah vor gut einem Jahr in der Clinica Sant'Anna in Sorengo. Einer 67jährigen Frau sollte operativ ein kleiner Tumor entfernt werden. Im Verlaufe des Eingriff wurden der Patientin aber beide Brüste entfernt. 
Die Frau hat sich jetzt bei der Tessiner Zeitung «La Regione» gemeldet, um ihr Schicksal publik zu machen: «Ich will kein Geld», erklärte sie, «ich will die Wahrheit. Und ich will vermeiden, dass andere meinen Kreuzweg durchmachen müssen.»
Tatsächlich scheint ein besonderes Problem bei der Kommunikation der Genolier-Klinik zu liegen. Als die Patientin aus der Narkose erwachte, erlebte sie einen Schock. Der Arzt erklärte die mastectomia totale bilaterale damit, dass sich der Tumor stärker ausgebreitet hatte als angenommen. 

Schweigen zur Schonung?

Die Patientin recherchierte weiter – bis sich knapp ein halbes Jahr später der Arzt meldete und um ein Treffen ersuchte. In Anwesenheit des Klinik-Anwalts Fulvio Pelli wurde der Frau in November eröffnet, dass sich ein Fehler ereignet habe: Im Ops sei sie mit einer anderen Patientin verwechselt worden.
Dabei erklärte man – immer laut Darstellung der Frau aus dem Sottoceneri – die lange Schweigezeit damit, dass man sie so kurz nach der Operation durch die Information nicht habe traumatisieren wollen.
Inzwischen hat die Patientin Anzeige erstattet, und Kantonsmediziner Giorgio Merlani überprüft die Sache. Erst im Januar habe man die Arbeitsabläufe in der Clinica Sant'Anna überprüft. 

  • «Tragico errore in sala operatoria: le amputano i seni per errore», in: «La Regione»
  • «Amputations-Pfusch in Tessiner Nobel-Klinik: Patientin wacht ohne Brüste auf», in: «Blick»

Siehe auch:
«Eine Checkliste für die Piloten im Operations-Saal»«Wie unfassbare Kunstfehler passieren können»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.