Swica: Belohnung für Fitness – aber ohne Fitness-Tracker

Gesundheitliches Wohlverhalten wird mit Prämiensenkungen belohnt: Das Prinzip setzt sich durch. Jetzt lanciert einer der grossen Versicherer ein Bonusprogramm – und dazu gleich eine Gesundheitsplattform.

, 15. August 2016, 07:44
image
  • versicherer
  • swica
  • trends
  • prävention
Die Schweiz hat seit heute eine weitere Gesundheitsplattform: Swica lanciert gemeinsam mit Swisscom ein Portal, das einerseits Informationen, Tipps und Austauschmöglichkeiten zum Thema liefert. Sein Name: Benevita
Hinzu kommt – andererseits – noch eine Angebotspalette, die sich an die zusatzversicherten Swica-Kunden richtet: Diese können beim Benevita Bonusprogramm Punkte für einen gesunden Lebensstil sammeln und damit ihre Prämie senken.
image
«Wir wollen nicht nur informieren und die Menschen dabei begleiten, gesund zu bleiben oder zu werden, sondern diejenigen, die Eigenverantwortung übernehmen, auch belohnen», sagt Reto Dahinden, der CEO des Winterthurer Krankenversicherers. «Und zwar mit Prämienrabatten auf Zusatzversicherungen.» 

Prämiensenkung bis 15 Prozent

Es gibt zum Beispiel Bonuspunkte für Bauchumfang oder regelmässige Präventionsmassnahmen, für Mässigung beim Trinken oder eifrige sportliche Betätigung. Und so können die Swica-Kunden ihre Prämien – je nach erreichter Punktezahl – um bis 5 Prozent (in der ambulanten Zusatzversicherung) beziehungsweise bis 15 Prozent in den Spital-Zusatzversicherungen senken.
Prämienrabatte für Fitness: Das Muster lässt heutzutage an die aufkommende Tracking-Idee denken – wie sie Generali vor knapp zwei Jahren erstmals in Europa und die CSS vor wenigen Wochen erstmals in der Schweiz eingeführt hat. Da lässt man sich per Fitness-Tracker überwachen, liefert die Daten der Versicherung und bezahlt dafür ein bisschen tiefere Prämien.

Daten nur bei Swisscom

Aber das neue Swica-Programm kommt da wieder recht analog daher. Zwar sieht die Benevita-Plattform vor, dass man die Resultate seines elektronischen Fitness-Trackers eingeben kann, um sie dort zu speichern oder zu vergleichen. Aber diese Daten, so verspricht Swica, landen ausschliesslich beim Providing-Partner Swisscom. Und die Prämienrabatte werden nach einer Selbstdeklaration gewährt: Man kreuzt online an, was man einhält.  
Neuartig ist bei Benevita indes die Kombination von Gesundheitsplattform und dem (zuvor bereits vorhandenen) Bonusprogramm. 
Swica begründet das neue Angebot – unter anderem – mit entsprechenden Kundenwünschen: «Wir erhalten immer wieder Anfragen von Versicherten, weshalb sie für ihr Engagement in ihre eigene Gesundheit nicht auch monetär belohnt werden», sagt Unternehmenssprecherin Silvia Schnidrig.

Bislang 2'800 Kunden beim CSS-Tracking-Programm

Das CSS-Programm MyStep, Anfang Juli gestartet, erntete gleich beim Start Kritik von Konsumentenschützern, weil der Prämienrabatt mit Überwachung verbunden ist: Wer die Einsparung will, muss seine Daten übertragen. Wer dann an einem Tag 7’500 Schritte oder mehr macht, erhält einen Rabatt von 20 Rappen auf die Prämien der Zusatzversicherung. Für 10’000 Schritte pro Tag bekommt man 40 Rappen. Aufs ganze Jahr gesehen liegt also ein maximaler Rabatt von 146 Franken drin. 
Dennoch: Die Sache stösst offenbar auf Interesse. Wie CSS-Sprecherin Nina Mayer Ende letzter Woche bekanntgab, meldeten sich in den ersten sechs Wochen nach dem Start rund 2'800 Kunden für MyStep an. «Wir betrachten das Ergebnis als einen Erfolg», sagte Mayer gegenüber Swissinfo.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.