Pandemiebedingtes Geschlechtergefälle bei wissenschaftlichen Arbeiten

Wissenschaftlich tätige Frauen haben während der Corona-Pandemie weniger Studien bei medizinischen Magazinen eingereicht als Männer? Dies zeigt eine neue Analyse.

, 22. Oktober 2021, 12:00
image
  • forschung
  • medizin
  • gender
Die Coronavirus-Pandemie hat die Forschung beflügelt: So wurden in den 10 Monaten nach März 2020 über 125 000 Covid-19-bezogene Publikationen veröffentlicht.
Lockdown und Home Office führten dazu, dass Forscherinnen und Forscher Mühe gleichzeitig Mühe hatten, Haushaltsaufgaben, Homeschooling und familiäre Betreuungspflichten mit dem regulären Job in Einklang zu bringen. 

Vor allem im Gesundheits- und Medizinbereich

Frauen und insbesondere Wissenschaftlerinnen waren von dieser Mehrfachbelastung stärker betroffen als ihre männlichen Kollegen. Dies legt eine aktuelle Studie nahe, die Manuskript- und Peer-Review-Daten von rund 5 Millionen Forschenden aus über 2 300 wissenschaftlichen Zeitschriften umfasst. 
Insbesondere im wissenschaftlichen Gesundheits- und Medizinbereich, wo die akademischen Publikationen stark anstiegen, haben Frauen weniger Manuskripte eingereicht als Männer. 
image
Screenshot Studie

Familienfreundliche Strukturen gefordert

Für die Studienautoren um Alberto Baccini von der italienischen Universität Siena deuten die Resultate vor allem auf einen Punkt hin: Die Corona-Pandemie habe die bestehende Ungleichheit in der Forschung sowie die Barrieren in der akademischen Welt für Frauen verstärkt.
Es sei ein weiteres Indiz dafür, dass Frauen nebst höheren Hürden bei Beförderungen und Stipendien auch hier am stärksten bestraft wurden. Sie fordern deshalb die Schaffung von familienfreundlicheren Strukturen, die auch in aussergewöhnlichen Zeiten dazu beitragen, Diskriminierungen möglichst zu verhindern.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.