Pandemiebedingtes Geschlechtergefälle bei wissenschaftlichen Arbeiten

Wissenschaftlich tätige Frauen haben während der Corona-Pandemie weniger Studien bei medizinischen Magazinen eingereicht als Männer? Dies zeigt eine neue Analyse.

, 22. Oktober 2021, 12:00
image
  • forschung
  • medizin
  • gender
Die Coronavirus-Pandemie hat die Forschung beflügelt: So wurden in den 10 Monaten nach März 2020 über 125 000 Covid-19-bezogene Publikationen veröffentlicht.
Lockdown und Home Office führten dazu, dass Forscherinnen und Forscher Mühe gleichzeitig Mühe hatten, Haushaltsaufgaben, Homeschooling und familiäre Betreuungspflichten mit dem regulären Job in Einklang zu bringen. 

Vor allem im Gesundheits- und Medizinbereich

Frauen und insbesondere Wissenschaftlerinnen waren von dieser Mehrfachbelastung stärker betroffen als ihre männlichen Kollegen. Dies legt eine aktuelle Studie nahe, die Manuskript- und Peer-Review-Daten von rund 5 Millionen Forschenden aus über 2 300 wissenschaftlichen Zeitschriften umfasst. 
Insbesondere im wissenschaftlichen Gesundheits- und Medizinbereich, wo die akademischen Publikationen stark anstiegen, haben Frauen weniger Manuskripte eingereicht als Männer. 
image
Screenshot Studie

Familienfreundliche Strukturen gefordert

Für die Studienautoren um Alberto Baccini von der italienischen Universität Siena deuten die Resultate vor allem auf einen Punkt hin: Die Corona-Pandemie habe die bestehende Ungleichheit in der Forschung sowie die Barrieren in der akademischen Welt für Frauen verstärkt.
Es sei ein weiteres Indiz dafür, dass Frauen nebst höheren Hürden bei Beförderungen und Stipendien auch hier am stärksten bestraft wurden. Sie fordern deshalb die Schaffung von familienfreundlicheren Strukturen, die auch in aussergewöhnlichen Zeiten dazu beitragen, Diskriminierungen möglichst zu verhindern.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.