Studie: Warum Ärztezentren boomen

Der Trend weg von der Einzelpraxis hin zum Ärztezentrum läuft in hohem Tempo. Laut der Credit Suisse ziehen nach den Städten jetzt die Regionen nach.

, 21. März 2017, 13:34
image
  • studie
  • praxis
  • ärzte
  • ärztezentren
Der Arzt als Einzelkämpfer ist ein Auslaufmodell. Vor allem jüngere Ärzte schliessen sich in hoher Kadenz in Gruppenpraxen und Ärztezentren zusammen. Mit der Pensionierung von älteren Ärzten wird sich diese Entwicklung beschleunigen. 
Die Credit Suisse hat den Trend in einer neuen Studie analysiert. Danach gab es in der Schweiz im Jahr 2014 über 1'300 Ärztehäuser. Das sind 201 oder 19 Prozent mehr als drei Jahre zuvor. 
image
Zunahme der Ärztehäuser von 2011 bis 2014 (Quelle: Credit Suisse)

Gute Verkehrslagen

Während es um Zürich, Basel, Bern und Genf bereits relativ viele Ärztehäuser gibt, haben die Regionen aufgeholt, besonders diejenigen ohne grosse Zentrumstädte wie das Tessin und die Zentralschweiz. In dieser ist die Zahl der Ärztezentren um ein Drittel gestiegen. 
Die Dichte an Ärztehäusern ist in den grossen Städten am höchsten. Am tiefsten ist sie in Gemeinden mit weniger als 15'000 Einwohnern. Eine Untersuchung der Standorte zeigt, dass sich die Ärztehäuser an verkehrstechnisch gut erschlossenen Zentrumslagen mit ÖV-Anschluss und Parkplätzen befinden. Die Passantenlage ist dagegen zweitrangig. 
image
Hohe Dichte in den Zentren (Quelle: Credit Suisse)

Flexible Arbeitsformen

Der Trend weg von den Einzelpraxen wird sich laut Credit Suisse in den nächsten Jahren fortsetzen, weil die meisten der gegenwärtig in Einzelpraxen praktizierenden Ärzte 60 Jahre alt oder älter sind und pensioniert werden.
Die nachfolgende Generation ziehte es eher in Gruppenpraxen. Die Credit Suisse erachtet «das Wachstumspotenzial von Ärztehäusern als hoch». Es spreche alles dafür, dass der Boom anhalte. 

Synergien nutzen

Die Credit Suisse führt diese Gründe für den Aufschwung des Ärztehausmodells ins Feld:
  • Längere Öffnungszeiten
  • Behandlung ohne Voranmeldung
  • Schnelle Vermittlung von Patienten unter den Ärzten
  • Allgemeinpraktiker und Spezialisten unter einem Dach
  • Flexible Arbeitsformen: Teilzeit, Pikettdienst lässt sich auf verschieden Personen aufteilen, Ferienabwesenheiten können abgefedert werden. 
  • Synergien: Aufteilung der Kosten für Beschaffung und Unterhalt der Geräte. Bessere Auslastung der Geräte. Tätigkeiten können gebündelt werden wie der Einkauf von Medikamenten, die Administration, der Empfang, das Marketing. Dies wirke sich positiv auf den Betriebserfolg aus. 
«Gesundheitswesen: Wachstumsmarkt unter Kostendruck» - in: «Monitor Schweiz», Credit Suisse, März 2017

Santésuisse warnt

Die Ökonomen lassen offen, welche Wirkung die Gemeinschaftspraxen auf die Gesundheitskosten haben. Einiges deutet darauf hin, dass sie kostentreibend wirken. Der Krankenkasserverband Santésuisse hat jedenfalls schon früher darauf hingewiesen (hier). 
In einer Kostenanalyse kam der Verband zum Schluss, dass die Behandlungskosten in den Gemeinschaftspraxen deutlich höher sind als bei Einzelpraxen. Am höchsten fielen sie in den Gruppenpraxen aus, in denen neben Allgemeinpraktikern auch Spezialisten tätig sind. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.