Studie: Stress und Ärger können einen Herzinfarkt auslösen

Physische und psychische Anstrengungen erhöhen das Herzinfarkt-Risiko massiv. Dies zeigt eine internationale Studie bei 12'000 Patienten.

, 11. Oktober 2016, 13:36
image
  • kardiologie
  • forschung
  • studie
«Physische Anstrengung und Ärger oder Stress sind Auslöser von Herzinfarkten, unabhängig von der geografischen Region, vom Geschlecht und der Altersklasse»: So lautet das Fazit der grössten je durchgeführten Studie zum Thema physischer und psychischer Stress als Auslöser von Herzinfarkten. Sie wurde im Fachjournal «Circulation» veröffentlicht. 
Die Forscher untersuchten Daten von über 12'000 Herzanfällen in 52 Ländern, welche in der «Interheart Study» festgehalten wurden. Die Patienten wurden gefragt, ob sie sich in der Stunde vor dem Anfall körperlich stark angestrengt, Stress oder Ärger gehabt hätten. Von Interesse war auch die gleiche Uhrzeit am Tag zuvor. 
Fast 14 Prozent gaben an, physisch extrem beansprucht gewesen zu sein. Ebenso viele gaben an, verärgert oder emotional aufgewühlt gewesen zu sein in der Stunde vor Beginn des Herzinfarkts. 

Risiko verdreifacht

Laut der Studie verdoppelt übermässige physische und psychische Beanspruchung das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Es verdreifacht sich sogar, wenn beide Auslöser kombiniert auftreten. Der Umstand, ob jemand Diabetes oder hohen Blutdruck hatte oder Raucher war, hatte keinen Einfluss auf die Ergebnisse.
Die Forscher vermieden es, die Auslöser klar zu definieren. Wann genau wird der Stress gefährlich? Jeder Patient müsse für sich selber herausfinden, was extreme körperliche oder psychische Anstrengung bedeuteten, sagt Leadautor Andrew Smyth von der kanadischen McMaster University gegenüber der Agentur Reuters
Jedenfalls legt die Studie nahe, das Temperament im richtigen Moment zu zügeln. Und wenn es nicht möglich ist, den Ärger herunterzuschlucken, sich wenigstens nicht gleich noch in einen Marathon stürzen. 
Andrew Smyth, Martin O'Donnell, Pablo Lamelas, Koon Teo, Sumathy Rangarajan, Salim Yusuf: «Physical Activity and Anger or Emotional Upset as Trigger of Acute Myocardial Infarction» - in: «Circulation», 11. Oktober 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.