Studie: Spucke tötet Keime

Wissenschaftler finden in Körpersubstanzen einen Wirkstoff gegen resistente Bakterien.

, 16. Januar 2018, 05:00
image
  • studie
  • forschung
  • antibiotika
Wer eine kleine Wunde an der Hand hat, führt sie instinktiv zum Mund - und macht damit vieles richtig. Nermina Malanovic und Karl Lohner vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz erklären das Verhalten so: «In der Körperflüssigkeit sind bestimmte Stoffe enthalten, die Keime abtöten». 
Es handelt sich um ein bestimmtes Peptid, eine Kette an Aminosäuren, das antibakteriell wirkt. Solche Verbindungen sind im Körper nicht nur im Speichel, sondern auch in Tränenflüssigkeiten und weissen Blutkörperchen oder auf der Haut vorhanden. 

Medizinische Anwendungen

Den dahinter liegenden Abwehrmechanismus haben die Forscher im Rahmen eines EU-Projekts geklärt: «Das positiv geladene Peptid löst gleichsam die bakteriellen Zellmembranen auf, die aus negativ geladenen Phospholipiden bestehen, und zerstört in der Folge die Bakterien», so Nermina Malanovic in einer Mitteilung. Die Arbeit wurde im Fachjournal «Science Translational Medicine» veröffentlicht. 
Die Wirkung des Peptids, die mit Hilfe von Zellkulturen und im Tierversuch untersucht wurde, konnte in Form von Cremen auf der Hautoberfläche erfolgreich nachgewiesen werden. Es sei leicht und kostengünstig synthetisch herzustellen. Die Forscher sehen vielfältige Anwendungsbereiche, besonders angesichts der rapid steigenden Anzahl an antibiotikaresistenten Keimen. 
Nermina Malanovic, Karl Lohner et al.: «The antimicrobial peptide SAAP-148 combats drug-resistant bacteria and biofilms» - in: «Science Translational Medicine», Januar 2018
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.