Studie: Ärzte sind von Pharmaberatern gelangweilt

Laut einer Ärztebefragung wenden Pharmavertreter häufig veraltete Verkaufsmethoden an und sind auch digital nicht auf der Höhe der Zeit.

, 8. August 2017, 12:39
image
  • ärzte
  • pharma
  • medikamente
Der Alltag eines Arztes kennt viele Zeitfresser: Einer ist bekanntermassen die Bürokratie. Nun zeigt eine Befragung bei 1'814 Ärzten aus 25 Disziplinen, dass auch Pharmaberater dazugehören, und zwar in beträchtlichem Ausmass. 
Gemäss dem von DRG Manhattan Research erstellten Report setzen Pharmaberater den Ärzten in der Hälfte der Fälle Informationen vor, welche diese bereits kennen. In einigen Spezialgebieten ist das Material noch abgestandener: Onkologen etwa erhalten zu 68 Prozent Informationen, welche ihnen bereits bekannt sind. Bei den Dermatologen beträgt der Anteil 62 Prozent. 
«Die Ärzte sind heute geübt, klinische Informationen je nach Bedarf online zu finden. Derweil fokussieren die Berater immer noch auf die Vermittlung von Basis- und Verkaufsinformationen. Sie riskieren damit, die Ärzte zu langweilen», schreiben die Autoren in einer Mitteilung

Ärzte informieren sich online

Tatsächlich nützen laut der Umfrage drei Viertel der befragten Ärzte mindestens einmal wöchentlich im Internet Suchmaschinen, um an Medikamenteninformationen zu gelangen. Gut die Hälfte holt sich regelmässig Informationen aus digitalen Datenbanken.
Die Studie liefert denn auch Anhaltspunkte auf die Art und Weise, wie die Ärzte Informationen über Medikamente und Therapien erhalten möchten. So schätzen sie etwa den Austausch per E-Mail mit den Vertretern und sind auch Chatprogrammen gegenüber offen.  

Tablets nutzen

Der Report empfiehlt den Pharma-Verkaufsteams, technologisch aufzurüsten und etwa in den Treffen mit den Ärzten Tablets zu nutzen. Die Ärzte zeigten sich nämlich zufriedener, wenn in den Gesprächen moderne Tools wie Tablets zum Einsatz kamen. 
Vor allem aber sei eine grundlegende Verhaltensänderung angezeigt: Die Verkäufer sollten von ihren kurzfristigen Verkaufszielen wegkommen und auf die Pflege langfristiger Beziehungen zu den Medizinern setzen, also diese jenseits von blossen Produktepromotionen unterstützen.

  • Mehr: «Doctors Say Info From Pharma Reps Is Stale» - Medscape, 7. August 2017


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.