Chefärzte zur Klingler-Analyse: «Zahlen wurden nicht seriös erhoben»

Der Verein der Leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS) hält die aktuelle Hochrechnung zu den Einkommen von Chef- und Belegärzten für «unseriös und nicht faktenbasiert».

, 23. Februar 2018 um 08:38
image
  • spital
  • lohn
  • ärzte
  • vlss
  • ärztelöhne
Eine Studie von Urs Klingler sorgt derzeit für Aufsehen: Der Vergütungsexperte und sein Team schätzen das Einkommen von Chefärzten in Schweizer Spitälern zwischen 350'000 und 1,5 Millionen Franken. Der Durchschnittslohn wiederum: rund eine Million Franken.
Für den Verein der Leitenden Spitalärztinnen und -ärzte der Schweiz (VLSS) wurden diese Zahlen aber nicht seriös und faktenbasiert erhoben, wie VLSS-Mitarbeiter Markus Gubler der «Luzerner Zeitung» sagt: «Die Chefärzte in der Schweiz verdienen im Durchschnitt mit Sicherheit weniger als eine Million.»

«Sicher nicht zu hoch entlöhnt»

Eine Umfrage des VLSS aus dem Jahr 2016 zeige: die Chefarztlöhne liegen bei rund 370'000 Franken. Es sei aber nicht auszuschliessen, dass ein grösserer Teil der antwortenden Vereinsmitglieder eher an kleineren ­Kliniken und Regionalspitälern praktizierten. «Auch dies könnte aber die Differenz nur teilweise erklären», sagt Gubler weiter.
Der Verein der Chefärzte und Leitenden ­Spitalärzte – der die Interessen von rund 1'200 Kaderärzte vertritt –hält ferner fest: Chefärzte absolvierten lange Ausbildungen, stünden persönlich in der Verantwortung für Patienten, Personal und Klinik und leisteten hohe Arbeitspensen. Im Vergleich zu anderen mittleren und höheren Kaderpositionen in der Wirtschaft seien sie «sicher nicht zu hoch entlöhnt».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.