Studie bestätigt: Avos findet statt

Das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) bestätigt in einer Evaluation eine Verlagerung von stationären zu ambulanten Eingriffen.

, 24. Mai 2022 um 13:28
image
  • ambulant vor stationär
  • bundesamt für gesundheit
Die medizinische und technische Entwicklung macht es möglich: Mehr und mehr Eingriffe werden heute ambulant und nicht mehr stationär durchgeführt. Eine Verlagerung sollte zu einer Reduktion der Gesamtausgaben im Gesundheitssystem beitragen.
So führen die Kantone Listen mit Eingriffen, die fortan ambulant und nicht mehr stationär durchzuführen sind. Auf Anfang 2019 trat die Liste des Bundes mit sechs Eingriffen in Kraft, die für alle Kantone verbindlich sind. Die Kantone können aber zusätzliche Eingriffe definieren.
Die Gesundheitsregion beider Basel beispielsweise hat ihre Avos-Liste per 2021 auf 16 und auf Anfang April 2022 gar auf 19 Eingriffe erweitert. Diese so genannte 19-Avos-Liste kommt auch in anderen Kantonen zur Anwendung. 

Nationale Angleichung wäre wünschenswert

Auf nationaler Ebene wird angestrebt, dass sich die kantonalen Listen, inklusive der Ausnahmekriterien, mittelfristig angleichen, um den administrativen Aufwand für die Leistungserbringer möglichst gering zu halten.
Aber findet diese Verlagerung überhaupt statt? Ja, sagt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und stützt sich auf eine Evaluation, welche das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) im Auftrag des BAG durchgeführt hat.
Die Kosten bei den Versicherern seien stabil, während sie für die Kantone sinken, schreibt das BAG. Die Autorinnen und Autoren der Evaluation empfehlen Bund und Kantonen, die Liste der ambulanten Eingriffe anzugleichen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Long Covid: Nun hat auch die Schweiz Leitlinien

Wer an Post-Covid-19 erkrankt, soll rasch eine Diagnose erhalten. Einheitliche Behandlungsempfehlungen für Grundversorger sollen dabei helfen.

image

Covid-Tests: So haben einige Ärzte das grosse Geld gemacht

Durch die Weitergabe der Zahlstellenregister-Nummer oder durch hochautomatisierte Verfahren konnten Leistungserbringer bei Covid-19-Tests überdurchschnittliche Renditen erzielen – auf Kosten der Steuerzahlenden.

image

Dengue-Fieber: Warum in der Schweiz die Fälle zunehmen

Seit Jahresbeginn sind die Fallzahlen in der Schweiz stark angestiegen. Hier die Gründe.

image

Ex-BAG-Kommunikationschef hat einen neuen Job

Gregor Lüthy wird neuer Leiter Unternehmenskommunikation der Universitätsklinik Balgrist.

image

Corona-Tests: Bund verlangt erste Rückzahlungen

In einem Fall von falsch in Rechnung gestellten Covid-19-Tests fordert das Bundesamt für Gesundheit 1,6 Millionen Franken zurück.

image

Jeder Dritte in der Schweiz glaubt: Antibiotika zerstören Viren

Immerhin ist allgemein bekannt, dass ein Antibiotikum kein effektives Mittel gegen Grippe und Erkältung ist. Dies zeigt eine aktuelle Repräsentativbefragung.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.