Studie bestätigt: Avos findet statt

Das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) bestätigt in einer Evaluation eine Verlagerung von stationären zu ambulanten Eingriffen.

, 24. Mai 2022, 13:28
image
  • ambulant vor stationär
  • bundesamt für gesundheit
Die medizinische und technische Entwicklung macht es möglich: Mehr und mehr Eingriffe werden heute ambulant und nicht mehr stationär durchgeführt. Eine Verlagerung sollte zu einer Reduktion der Gesamtausgaben im Gesundheitssystem beitragen.
So führen die Kantone Listen mit Eingriffen, die fortan ambulant und nicht mehr stationär durchzuführen sind. Auf Anfang 2019 trat die Liste des Bundes mit sechs Eingriffen in Kraft, die für alle Kantone verbindlich sind. Die Kantone können aber zusätzliche Eingriffe definieren.
Die Gesundheitsregion beider Basel beispielsweise hat ihre Avos-Liste per 2021 auf 16 und auf Anfang April 2022 gar auf 19 Eingriffe erweitert. Diese so genannte 19-Avos-Liste kommt auch in anderen Kantonen zur Anwendung. 

Nationale Angleichung wäre wünschenswert

Auf nationaler Ebene wird angestrebt, dass sich die kantonalen Listen, inklusive der Ausnahmekriterien, mittelfristig angleichen, um den administrativen Aufwand für die Leistungserbringer möglichst gering zu halten.
Aber findet diese Verlagerung überhaupt statt? Ja, sagt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und stützt sich auf eine Evaluation, welche das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) im Auftrag des BAG durchgeführt hat.
Die Kosten bei den Versicherern seien stabil, während sie für die Kantone sinken, schreibt das BAG. Die Autorinnen und Autoren der Evaluation empfehlen Bund und Kantonen, die Liste der ambulanten Eingriffe anzugleichen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Corona: Sonderermittlung gegen Bund und Ringier

Gibt es einen direkten Draht zwischen dem Bundeshaus und dem Medienhaus Ringier in Zürich? Dieser Frage soll der ehemalige Zürcher Oberrichter Peter Marti nachgehen.

image

Alain Berset ist «der Magistrat mit der besten Presse»

Eine Schweizer Tageszeitung zieht Bilanz unter den Bundesräten und erklärt, weshalb der Gesundheitsminister machen kann was er will und der Aussenminister nicht.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Affenpocken: Infektionen müssen jetzt gemeldet werden

Infektionen mit dem Affenpockenvirus nehmen weltweit zu. Ab morgen Mittwoch ist die Infektionskrankheit in der Schweiz meldepflichtig.

image

Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

image

Spitalzentrum Biel eröffnet ambulantes Operationszentrum

Mitte August nimmt das Spitalzentrum Biel (SZB) das ambulante Operationszentrum «Medin au Lac» in Betrieb. Die Räumlichkeiten befinden sich in Bahnhofsnähe.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.