Studenten hacken Implantat, Robo-Patient tot

Geht das, oder ist es nur Science-Fiction? Es geht. Hacker können auf Herzschrittmacher oder Defibrillatoren zugreifen und sie manipulieren – auch mit tödlichen Folgen.

, 11. September 2015, 07:52
image
  • trends
  • e-health
  • roboter
  • it
Es war ein Sicherheitstest, der zu denken gibt. An der University of South Alabama bekam eine Gruppe von Studenten im ersten Universitätsjahr den Auftrag, in iStan einzudringen.
iStan ist ein ausgeklügelter Patientensimulator, der insbesondere in der Kardiologie-, Pneumologie- und Neurologie-Ausbildung eingesetzt wird.  
Die Studenten erhielten nun vom Leiter des Patienten-Simulationsprogramms der Universität den Auftrag, diverse Implantate zu manipulieren, die zuvor in iStan eingebaut worden waren.
Zum Beispiel einen Herzschrittmacher. Hier gelang es den Jung-Informatikern, die Frequenzen unbemerkt nach oben und nach unten zu treiben. Oder zum Beispiel einen eingebauten Defibrillator: Die Studenten konnten nach belieben Stromstösse auslösen.

«Wir hätten definitiv einen Patienten schädigen können»

«Wenn es Absicht gewesen wäre, hätten wir definitiv einen Patienten schädigen können», kommentierte Mike Jacobs, der Leiter des Versuchs, gegenüber dem Magazin «Vice».
Natürlich wecken solche Experimente die Befürchtung, dass Übeltäter quasi per Fern-Hack dereinst Morde oder gar Serienmorde begehen könnten. Tröstlich am Versuch der Südstaaten-Universität war allerdings, dass die IT-Studenten doch einige Stunden benötigten, bis sie die Geräte unter Kontrolle hatten. Normalerweise ist das angepeilte Opfer bis dahin wieder ausser Reichweite…

William Bradley Glisson, Todd Andel, Todd McDonald et al., «Compromising a Medical Mannequin», in: arXiv, August 2015. 

Dass die Medizinaltechnik zu Einfallstor für Cyber-Kriminelle werden könnte, ist bekanntlich nicht neu. Bei einem Versuch in Süddeutschland gelang es unlängst einem IT-Spezialisten, die Kontrolle über ein Narkosegerät zu erlangen und alle Funktionen zu blockieren. Etwa zeitgleich, Ende Juli, forderte die US-Überwachungsbehörde FDA alle Gesundheitsinstitutionen dazu auf, eine bestimmte Insulinpumpe nicht mehr zu verwenden – denn das Gerät könnte zu einfach aus der Ferne manipuliert werden. 
Und 2012 warnte ein Bericht für den Kongress in Washington vor den gewaltigen Sicherheitsproblemen, die implantierte Geräte mit Stromversorgung und Funkverbindung wie Herz- oder Gehirnschrittmacher, Defibrillatoren oder Insulinpumpen bieten werden.

Was wissen wir überhaupt?

Klar ist auf der anderen Seite aber auch: Man hat es erst mit gut gemachten und gut gemeinten Warnungen zu tun.
Konkrete Fälle, bei denen durch Fern-Kontrolle ein Patient geschädigt wurde, wurden bislang nicht bekannt. Wobei das Wissenschaftsmagazin «Telepolis» allerdings wieder eine bedenkenswerte Frage in den Raum stellte: Werden Todesfälle je daraufhin untersucht, ob ein involviertes Medzinaltechnik-Gerät gehackt wurde?
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Einsatz von Robotik in der Medizin beschäftigt Zürcher Spezialisten

Der Verband Zürcher Spitäler traf sich zur jährlichen Tagung und beschäftigte sich unter anderem mit der Frage, ob Roboter dem Personalnotstand entgegenwirken können.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.