Verkauf des Ärztezentrums hat ein juristisches Nachspiel

Nach der angeblich «feindlichen Übernahme» einer Centramed-Praxis ist es zu mehreren Strafanzeigen gekommen. Auch der ehemalige Meconex-Geschäftsführer ist im Visier der Justiz.

, 7. Februar 2022 um 07:46
image
  • centramed
  • meconex
  • sympany
  • ärztezentren
  • medgate
Im Sommer 2020 hatten 27 der insgesamt 33 Mitarbeitenden der Centramed-Praxis in Zug ihre Kündigung eingereicht. Die Praxis ist inzwischen geschlossen. Viele wechselten zu den Ärztezentren Deutschschweiz, die seit einem Jahr in Zug ein neues Praxiszentrum betreibt. 
Hinter den Kulissen sorgte die Kündigungswelle für Unruhe und brachte mehrere Strafverfahren ins Rollen. Dies ist nun aus einem Urteil zu einem eher nebensächlichen Gerichtsstands-Konflikt bekannt geworden. Aufgedeckt hat dies die «Zuger Zeitung». In den eingereichten Strafanzeigen geht es unter anderem um Verletzung des Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisses, ungetreuer Geschäftsbesorgung, versuchter Nötigung und sogar Bestechung.

Anzeige gegen die Ex-Leiterin des Zentrums 

Die Firma Meconex, heute Centramed, wirft zum einen der ehemaligen Leiterin des Zuger Zentrums und medizinischen Leiterin aller Gesundheitszentren vor, sie habe die Abwanderung des ganzen Praxisteams an die Ärztezentren Deutschschweiz «orchestriert». Vorausgegangen seien verschiedene Treffen und Besprechungen, bei denen es um die konkrete Planung des Wechsels ging.
Dabei soll das ehemalige Geschäftsleitungsmitglied die Idee zum Verkauf an die Verantwortlichen der Ärztezentren herangetragen haben. Und es wurden vertrauliche Geschäftsunterlagen und Informationen weitergegeben. Bei ihr und den anderen Hausärzten des Zentrums habe eine grosse Unzufriedenheit bestanden und man hätte aktiv nach Möglichkeiten zum Wechsel zu anderen Organisationen gesucht, heisst es.

Strafverfahren auf Ex-Geschäftsführer ausgedehnt

Centramed bezeichnet das Vorgehen als eine «ungewöhnliche feindliche Übernahme». So hätten die Mitarbeitenden am 1. Juli 2020 gekündigt, bevor die Mitbewerberin am 8. Juli 2021 ein Übernahmeangebot gestellt habe. Das Unternehmen hat gleichzeitig Strafanzeige gegen den Geschäftsführer der Ärztezentren und gegen unbekannt eingereicht. Auch hier lautet der Vorwurf: ungetreue Geschäftsbesorgung und Verletzung des Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisses.
Im Zuge der Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren auch auf den ehemaligen Geschäftsführer der Firma Meconex ausgedehnt. Dieser arbeitete nach seinem Abgang Ende Oktober 2019 laut Staatsanwaltschaft als externer Berater für die Ärztezentren Deutschschweiz und wurde schliesslich deren Co-Geschäftsführer.

Hätte Job bei Telemedizin-Anbieter antreten sollen

Meconex verdächtigt ihn, bei der geplanten Übernahme der Zuger Praxis «eine aktive Rolle» gespielt zu haben. Er sei ein «enger Vertrauter» der Leiterin des Zuger Zentrums gewesen. Zudem soll der Mann versucht haben, den Bereich «Arbeitsmedizin» der Meconex an die Konkurrenz abzutreten. In diesem Zusammenhang soll er am Verrat von Geschäftsgeheimnissen beteiligt gewesen sei. 
Er gilt laut Aktenlage als «Verbindungselement» für die laufenden Verfahren und sei mutmasslich zeitlich parallel in die geplanten Übernahmen der Centramed-Praxis und des Bereichs «Arbeitsmedizin» durch die Ärztezentren Deutschschweiz involviert gewesen. Unter anderem habe er die Unterlagen überprüft und entsprechend weitergeleitet. 
In der Anzeige ist auch von einer möglichen Zusammenarbeit mit einem Telemedizin-Anbieter zu lesen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der ehemalige Meconex-Geschäftsführer per 1. August 2021 die Stelle als CEO bei diesem Unternehmen hätte antreten sollen. Dazu ist es aber aus unbekannten Gründen nicht gekommen. Der Mann arbeitet heute wieder als Chief Operating Officer bei einer privaten Klinikkette.

Und noch ein Mann im Visier der Justiz

Die Vorwürfe richten sich noch gegen eine weitere Person: Auch der damalige Leiter des Bereichs «Arbeitsmedizin» und zwischen Oktober 2019 und April 2020 interimistische CEO der Sympany-Tochter Meconex ist von der Strafanzeige betroffen. Auch er soll vertrauliche, geschäftliche Unterlagen weitergegeben haben. Der Mann hat das Unternehmen inzwischen verlassen.  
Was schliesslich von den Vorwürfen hängen bleibt, ist nun von den Strafverfolgungsbehörden gründlich abzuklären. Die zur Diskussion stehenden Delikte würden allesamt Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen vorsehen. Mögliche Straftaten der Nötigung und der Bestechung Privater sehen denselben Strafrahmen vor. Hinzu kommen allfällige Einträge ins Strafregister sowie Verfahrens- und Anwaltskosten. Für alle Personen gilt die Unschuldsvermutung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Managed Care-Organisationen fusionieren

Centramed und Sanacare werden ab sofort gemeinsam Hausarztmedizin anbieten – und unter einem Namen auftreten.

image

Postmitarbeiter vermitteln bald Termine

Eine Krankenversicherung könnte sich unbeliebt machen. Sympany spannt die Post ein, um neue Kunden zu gewinnen. Es werde alles rechtens laufen, betont sie.

image

Bei Well kommt es zu einem Wechsel an der Spitze

Alexander Bojer gibt seine Position als CEO der Well Gesundheit ab. Mario Bernasconi übernimmt. Er ist Head of Business Development and Partnerships.

image

Claudine Blaser wechselt von Helsana zu Medgate

Claudine Blaser wird im Juli neue Managing Director von Medgate Schweiz. Dies nachdem ein erster Versuch zur Stellenbesetzung vor ein paar Monaten gescheitert ist.

image

Telemediziner Medgate wird nach Deutschland verkauft

Der Spital- und Hotelkonzern Aevis Victoria verkauft seine Minderheitsbeteiligung am Telemedizin-Anbieter Medgate. Der neue Eigentümer ist ein internationaler Grosskonzern aus Deutschland.

image

Gruppenpraxis aus Bern scheitert vor Gericht

Sie hat viel zu hohe Rechnungen gestellt: Jetzt muss eine Gruppenpraxis aus der Region Bern diversen Krankenkassen knapp 720'000 Franken zurückbezahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.