«Book a Doc»: Medgate und Galenica bauen Teamwork aus

Bis Ende Jahr sollen Medgate-Ärzte digital in etwa 300 Galenica-Apotheken zugänglich sein.

, 18. Juni 2024 um 05:00
image
KI-Symbolbild: Medinside.
Seit rund zwei Jahren bietet Medgate die Dienstleistung «Book a Doc». Dabei können Ärzte des Telemedizin-Spazialisten in Apotheken aufgeschaltet werden, um anwesende Kunden zusätzlich zu betreuen.
Ende 2023 wurde die Dienstleistung auch in ausgewählten Galenica-Apotheken lanciert, und heute wird «Book a Doc» in 125 Filialen regelmässig genutzt.
Die Pilotphase sei erfolgreich verlaufen, meldet Medgate nun – was zur Folge hat, dass das «Book a Doc»-Programm bald durch eine engere Zusammenarbeit mit den Apotheken des Galenica-Netzwerks in der Deutsch- und Westschweiz ausgebaut werden soll. Zu Galenica gehören unter anderem die Filialketten Amavita und Sun Store.

«Ein Meilenstein»

«Die Partnerschaft ist für Medgate ein Meilenstein. Damit können wir das Netz von physischen Kontaktpunkten als wertvolle Ergänzung zur Telemedizin gezielt erweitern», sagt Claudine Blaser, Managing Director von Medgate Schweiz.
Ziel ist es, das Angebot bis Ende dieses Jahres in gegen 300 Galenica-Apotheken zugänglich zu machen.
«Dank der ergänzenden telemedizinischen Arztkonsultation in der Apotheke können diejenigen Fälle, in denen die Apothekerinnen und Apotheker ihre Kundschaft bisher weiterleiten mussten, weil sie keinen Hausarzt oder keine Hausärztin haben, direkt vor Ort telemedizinisch und meist sogar fallabschliessend behandelt werden», sagt Daniele Madonna, Leiter Healthcare der Galenica Gruppe.
Zudem seien beim Teamwork von Medgate und Galenica weitere Digital-Health-Angebote geplant, «die die Stärken von Telemedizin und Apotheken verbinden», so die Mitteilung.
Hatte beispielsweise die Telemedizin bisher eine Begrenzung, wenn der Medgate-Arzt physische Abklärungen für notwendig hielt, so können die Bildschirm-Mediziner künftig die Patienten für Abklärungen wie Blutdruckmessung oder Blutentnahme an die Apotheke verweisen. Eine Termin in einer Hausarztpraxis oder gar einem Spital kann öfters umgangen werden. «Die besonders in den Wintermonaten stark frequentierten physischen Leistungserbringer können auf diese Weise noch mehr durch die Telemedizin entlastet werden», argumentiert Medgate.
  • Siehe auch: Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten. Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen – sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.

  • medgate
  • apotheken
  • Grundversorgung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

Kanton Zürich unterstützt Hospital@Home

In einem dreijährigen Pilotprojekt wird getestet, wie der Ansatz im Vergleich zur stationären Spitalbehandlung funktioniert.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.