Corona: Sternbilder als neue Serie von Namen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prüft neue Vorschläge für Coronavirus-Varianten. Denn das griechische Alphabet ist begrenzt.

, 10. August 2021, 08:26
image
  • coronavirus
  • weltgesundheitsorganisation
  • maria van kerkhove
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sucht neue Ideen für Namen von Coronavirus-Varianten. Aktuell sind sie nach dem griechischen Alphabet benannt. Doch das hat nur 24 Buchstaben.  
Elf Varianten gibt es bereits, darunter die bekannten «Alpha», «Beta», «Lambda» oder «Delta». Das derzeit geltende System wurde im Mai eingeführt, weil mit Ländern verknüpfte Varianten zu einer Diskriminierung führten. 

Sternkonstellationen als Favorit

Da das Virus immer weiter mutiert und die Namen des griechischen Alphabets irgendwann ausgehen, müssen nun neue Namen für Mutationen her. Die WHO könnte sich dafür bei der Astronomie bedienen, wie die britische Zeitung «The Telegraph» berichtet. 
«Wir denken über Sternbilder nach», sagt Maria Van Kerkhove, Covid-19-Chefin bei der Weltgesundheitsorganisation. Derzeit prüfe eine Arbeitsgruppe die Vorschläge, um «sicherzustellen, dass wir niemanden mit diesen Namen verärgern», so die Epidemiologin. Andere Alternativen wurden bereits abgelehnt, darunter griechische Götter und Göttinnen – teilweise aus Bedenken hinsichtlich der Aussprache. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.