Zürich: Stellenstopp am Triemlispital

Ab sofort gilt am Triemlispital: bis auf weiteres keine neuen Stellen mehr. Die Gründe sind Sofortmassnahmen im Zusammenhang mit den Mehrkosten beim neuen Bettenhaus.

, 12. Juli 2016, 07:34
image
  • zürich
  • spital
  • stadtspital zürich
Das neue Bettenhaus am Triemlispital ist teurer geworden als geplant. Dies berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» am Dienstag. Laut dem städtischen Gesundheits- und Umweltdepartement musste das Spital eine Ergebniskorrektur in der Höhe von 19,3 Millionen Franken vornehmen.
Deshalb bewilligt die Leitung vorerst keine neuen Stellen mehr. Anstehende Investitionen und Projekte werden zurückgehalten oder nur bewilligt, wenn «eine dringende medizinische Notwendigkeit besteht», heisst es im Trimesterbericht.
Für die Mehrkosten von 19,3 Millionen Franken gibt es laut NZZ mehrere Gründe: 

  • Zum einen habe «die Einarbeitung neuer Funktionen» das Personal «sehr stark und mehr als ursprünglich angenommen» beansprucht. 
  • Zudem hätten zur Entlastung des Personals nach dem Bezug des neuen Bettenhauses temporäre Arbeitskräfte eingestellt werden müssen. Diese Kosten seien wegen fehlender Erfahrungswerte entstanden, heisst es mit Blick auf den Trimesterbericht.


  • Ein weiterer Grund für den finanziellen Engpass ist laut der Zeitung die mangelnde Auslastung des neuen Bettenhauses. Das Wachstum im stationären Bereich sei 2016 geringer ausgefallen als 2015. 

Triemli setzt auf Zusatzversicherte

Um eine ausreichende Auslastung zu erreichen, setzt das Spital jetzt verstärkt auf Zusatzversicherte. Mit dem Brand «Top of Triemli» und einer ansprechenderen Hotellerie sollen diese an den Fuss des Uetliberges gelockt werden.
Derzeit liegt der Anteil der zusatzversicherten Patienten im Triemlispital laut Spitaldirektor Erwin Cariegiet bei unter 20 Prozent. Bei Privatspitälern sei das Verhältnis gerade umgekehrt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.