Zürich: Stadtspital Waid mit Patientenrekord

Das Stadtspital behandelte noch nie so viele ambulante Patienten wie 2015. Die Stadt muss zudem auch künftig die Mehrkosten für die Akutgeriatrie tragen.

, 3. Mai 2016 um 10:19
image
  • spital
  • zürich
  • stadtspital zürich
Der Betriebsaufwand des Stadtspitals Waid betrug letztes Jahr 158 Millionen Franken. Dies ist gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von 1,5 Millionen Franken. Die Ertragslage verbesserte sich um 3,4 Millionen Franken auf 149,5 Millionen Franken – positiv beeinflusst durch den Anstieg der durchschnittlichen Fallschwere, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Das Defizit – als Betriebsergebnis ausgedrückt – verringerte sich unter dem Strich von Minus 10,3 Millionen Franken auf Minus 8,5 Millionen Franken. 

Letzes Jahr war es umgekehrt

Die Anzahl ambulanter Behandlungen nahm um 7,8 Prozent auf 40’833 Fälle deutlich zu. Die Zahl der stationären Patienten blieb mit durchschnittlich rund 9’400 Fällen stabil.
Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug unverändert 8,9 Tage. Letztes Jahr hatte das Stadtspital einen Patientenrekord im stationären Bereich verzeichnet.

Geriatrie: Unterdeckung von 2'000 Franken 

Zwar verbuchte das Spital im letzten Jahr bei der Behandlung von hochbetagten, mehrfacherkrankten Patientinnen auf DRG-Ebene erste Erfolge. Nach wie vor bestehe allerdings eine Unterdeckung von rund 2’000 Franken pro Fall, heisst es. 
Trotz intensiver Bemühungen sei es der Universitären Klinik für Akutgeriatrie nicht gelungen, mit den Kostenträgern für die Versorgung dieser besonderen Patientengruppe ein höheres Fallentgelt zu vereinbaren. 
«Als Konsequenz hat auch in Zukunft die Stadt Zürich die Mehrkosten für die akutgeriatrischen Leistungen im Stadtspital Waid zu tragen», schreibt das Spital. 

  • Direkt zum Jahres- und Qualitätsbericht 2015

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.