Spitalzentrum erhöht Anzahl der Intensivbetten

Die kritische Corona-Situation zwingt das Spitalzentrum Oberwallis zu weiteren Krisenschritten: Unter anderem schliesst das Spital die Hälfte der OP-Säle und nimmt zusätzliche Intensivbetten in Betrieb.

, 10. Dezember 2021, 07:00
image
  • spital
  • spitalzentrum oberwallis
  • intensivstationen
  • coronavirus
Die sechs zertifizierten Intensivpflege-Betten auf der Intensivstation (IPS) des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) sind zur Zeit überbelegt. Aufgrund der kritischen Corona-Situation ist das Spital nun an einem Punkt angelangt, an dem rasche Massnahmen nötig geworden sind, wie es am Freitag mitteilt. 
So nimmt das Spitalzentrum ab kommenden Dienstag 2 zusätzliche Intensivbetten in Betrieb, um die Bettenkapazität von 6 auf 8 Betten zu erhöhen. Falls sich in einem weiteren Schritt die Situation nochmals verschlimmere und keine freien Plätze in anderen Spitälern mehr verfügbar wären, werde das Spital die Intensivstation nochmals um 2 Plätze aufstocken, von 8 auf 10 Betten, heisst es.

So will das Spital eine Triage verhindern

Der Krisenstab des Spitalzentrums hat aber noch weitere Massnahmen entschieden: Wie viele andere Spitäler in der Schweiz werden nicht dringliche planbare Eingriffe auf einen medizinisch vertretbaren späteren Zeitpunkt verschoben. Zudem werden vorübergehend 3 von 6 Operationssälen an den Standorten Brig und Visp geschlossen. 
Sollten die IPS-Betten von 8 auf 10 aufgestockt werden, führt dies gemäss Spital zu einer weiteren Schliessung eines Operationssaals. Damit wäre nur noch 1 OP-Saal für Eingriffe rund um die Uhr offen. Mit diesem zusätzlichen Krisenschritt soll eine medizinische Triage möglichst verhindert werden, wie das Spital schreibt. 

Die meisten IPS-Patienten sind ungeimpft

Momentan werden 4 Covid-Patienten und 3 Nicht-Covid-Patienten auf der Intensivstation des Spitalzentrums versorgt. 6 Patienten befinden sich im künstlichen Koma und müssten beatmet werden. Wie in allen anderen Schweizer Spitälern habe das Spital in den letzten Wochen beobachtet, dass die meisten IPS-Patienten mit Covid nicht geimpft sind.
Derzeit stellt das Spitalzentrum die Zunahme von etwa einem neuen Patienten pro Woche auf der Intensivpflegestation fest. Da die Covid-Patienten mehrere Wochen auf der Intensivstation bleiben und in der kommenden Zeit zusätzliche Patienten einen IPS-Platz benötigen, werde es ohne diesen Massnahmen zu einem Überlauf der IPS führen, so das Spital.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.