Spitalversicherung für stationäre und ambulante Eingriffe?

Werden künftig bei den Spitalversicherungen privat und halbprivat auch ambulante Leistungen versichert sein? Swica will es prüfen. Es könnte die Rettung sein.

, 24. August 2021, 09:02
image
  • spitalzusatzversicherung
  • swica
«Swica handelt Spitalverträge neu aus». Die Medienmitteilung des Winterthurer Krankenversicherers ist aus zwei Gründen bemerkenswert. Erstens ist Swica mit ihren 200’000 Kunden einer privaten oder halbprivaten Spitalversicherung nie damit aufgefallen, mit Kliniken in Tarifstreitigkeiten zu geraten. 
Zweitens steht in der Mitteilung, Swica prüfe mit ausgewählten Kliniken Angebote, die auch bei ambulanten Eingriffen weitere Wahlmöglichkeiten bieten.

Auslaufmodell Spitalversicherung

Eingeweihten ist das Problem bekannt: Mehr und mehr wird ambulant operiert. Zum Teil dank dem medizinischen Fortschritt, zum Teil auf behördlichen Zwang. Das ist einer von mehreren Gründen, weshalb Spitalversicherungen zunehmend an Attraktivität verlieren. Der Trend zu Zweibett- statt Vierer- und Sechserschläge ist ein anderer Grund. Nicht umsonst gelten besagte Spitalversicherungen als Auslaufmodell.
Der Einbezug ambulanter Leistungen könnte die «Rettung» sein. Der Konjunktiv ist geboten, denn erst muss der Erfolgsnachweis erbracht werden. Halbprivat- und Privatversicherungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die freie Spital- und Arztwahl ganze Schweiz garantieren – vielleicht abgesehen von Vertragsspitälern und anderen Ausreissern. Doch Swica spricht von «ausgewählten Kliniken».
Zudem ist die Winterthurer Gesundheitsorganisation mit dem Bemühen, ambulante Eingriffe mit einer Zusatzversicherung abzudecken, nicht die erste. Vor acht Jahren lancierte Marktführer Helsana mit Primeo ein Produkt, das die freie Arztwahl im ambulanten Bereich garantiert.

Freie Arztwahl für ambulante Eingriffe? 

«Dank moderner Spitzenmedizin können immer mehr Operationen ambulant durchgeführt werden», sagte Helsana damals gegenüber der Berner Zeitung. Der Kommunikationschef dachte dabei an Hallux, Leistenbruch, Mandelentfernung, Sehnenscheidenentzündung, Tennisarm oder Kniegelenkspiegelung. Bei solchen Eingriffen sei es ein Vorteil, wenn man den ausgewiesenen Facharzt im Spital frei wählen könne und die Garantie erhalte, von diesem behandelt zu werden.
Experten äusserten sich damals positiv auf diese Innovation. Sie sprachen von einem Kundenbedürfnis und sagten Nachahmer voraus. Beides traf nicht zu. Primeo kam nie wirklich in Fahrt.  

Kein Primeo-Generika

Doch Swica will nicht ein eigenständiges Produkt für ambulante Eingriffe lancieren, sondern ambulante Leistungen in der konventionellen Spitalzusatzversicherung integrieren – zumindest bei ausgewählten Kliniken. Das wäre ein Ausbau des Leistungskatalogs. Wie aber Swica in ihrer Mitteilung schreibt, verfolgt sie mit den neuen Verträgen das Ziel, «die Prämien nachhaltig zu reduzieren und damit für die Kunden noch attraktiver zu machen.» Mehr Leistung für weniger Geld: Ob das aufgeht?
Swica hat die ersten Verträge im Juni 2021 gekündigt. Bis Anfang 2024 sollen alle Verträge neu verhandelt sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Mehr Arbeitsunfähigkeit wegen Konflikten im Job

Krankschreibungen aus psychischen Gründen nehmen zu. Die Krankenversicherung Swica liess deshalb 1350 Krankentaggeld-Dossiers analysieren.

image

Das sind die aktuellen Trends in den Zusatzversicherungen

Eine Umfrage des Magazins «Infosantésuisse» zeigt: Besonders beliebt bei Krankenzusatzversicherungen sind Leistungen für Fitnessabos oder Zahnbehandlungen.

image

Telemedizin und Pflege: In Zürich startet ein Pilotprojekt

Santé24 und Spitex Zürich testen gemeinsam eine neue Art der integrierten Versorgung: Für «Home Tele Care» arbeiten Ärzte eng mit Pflegeexpertinnen APN zusammen, die ihre Patienten vor Ort betreuen.

image

Hirslanden und Medbase spannen mit Krankenkassen zusammen

Medbase, Hirslanden, Groupe Mutuel, Helsana und Swica starten gemeinsam ein Unternehmen: Bluespace Ventures. Ziel ist die Entwicklung eines «digitalen Gesundheitsökosystems».

image

Fitnesskrise: Sparen die Krankenkassen Geld?

Die Fitnesscenter leiden: Über 20 Prozent der Mitglieder haben während der Coronakrise gekündigt. Wie sich das auf die Versicherer auswirkt und ob eine Umlagerung auf die Psychologen-Couch stattfindet? Medinside hat nachgefragt.

image

Die Rechnung macht man nicht ohne den Arzt

Wie Tarifverträge zwischen Spital und Krankenkassen aussehen sollen, ist bekannt. Nun informiert der Versicherungsverband, wie mit Belegärzten zu verfahren sei.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.