Fitnesskrise: Sparen die Krankenkassen Geld?

Die Fitnesscenter leiden: Über 20 Prozent der Mitglieder haben während der Coronakrise gekündigt. Wie sich das auf die Versicherer auswirkt und ob eine Umlagerung auf die Psychologen-Couch stattfindet? Medinside hat nachgefragt.

, 26. Dezember 2021, 10:58
image
Der Fitnessbranche ging es auch schon besser: Wie die Auswertung «Die Schweizer Fitness-Wirtschaft» von Juni 2021 der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement zeigt, haben «über alle Anlagen betrachtet 21,66 Prozent der Mitglieder ihre Mitgliedschaft während der Pandemie gekündigt». In Auftrag gegeben wurde die Studie von der IG Fitness Schweiz. Knapp 500 Betriebsstätten nahmen an der Online-Umfrage teil. 
Die Abnahme von Mitgliedschaften wirkt sich auch auf die Versicherer aus. Das bestätigen die vier grössten Krankenkassen der Schweiz CSS, Group Mutuel, Concordia und Swica, die je nach Vertrag  zwischen 200 und 800 Franken pro Jahr an ein Jahresabonnement (siehe Übersicht am Ende des Textes) im Fitnesscenter bezahlen. 

Tausende Rechnungen weniger

Die CSS verzeichnet laut Mediensprecherin Sabine Betschart 2020 «eine Abnahme der Nettoleistungen im Bereich Fitnessabos von rund 23 Prozent». Eine Reduktion von klassischen Fitnesscenter-Abos beziffern kann auch Silvia Schnidrig, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Swica: «Die Hauptsaison der Abo-Verkäufe liegt jeweils Anfang Jahr. Deshalb war 2019 noch ein recht normales Jahr. Der Rückgang von etwa 15 bis 20 Prozent war vor allem 2020 spürbar.» 
Einen konkreten Vergleich zieht Serkan Isik, Leiter Medienkommunikation bei Group Mutuel: «Wir erhielten 64'677 Rechnungen für Abonnements, die 2019 abgeschlossen wurden. 2020 waren es noch 38'907.» Das sind 25'770 weniger Abonnements.

Gespart wird kaum

Wie sich das auf die Buchhaltung auswirkt? «Aufgrund der eingereichten Rechnungen hat die Group Mutuel zirka 40 Prozent weniger Aufwendungen in diesem Bereich.»  
Von Einsparungen reden will die CSS nicht: «Wir haben unseren Kunden neue Angebote wie Tai-Chi oder Qi-Gong zugänglich gemacht; auch die Alters-Limite des Kinderschwimmkurses wurde auf 16 Jahre angehoben. Dies führt folglich zu Mehrkosten. Weiter übernehmen wir diverse Kurse im Bereich Familie und Bewegung. Deshalb kann nicht pauschal von einer Einsparung die Rede sein.» 
Und während die Swica wegen der Umstellung auf andere Angebote keine Abnahme bei den eingereichten Rechnungen feststellt, kann die Concordia wegen fehlender Zahlen keinen Vergleich zu 2019 ziehen. 

Vom Fitnesscenter zum Psychologen?

Ein grosses Thema während Coronakrise ist die psychische Belastung - weniger Sport und Bewegung drücken auf die Seele. Findet eine Umlagerung vom Fitnesscenter auf die Couch des Psychologen oder Psychiaters statt?
«Eine psychische Krankheit kann ihren Ursprung vielerorts haben. Wie sich die Coronakrise auf die Sportler auswirkt, kann nicht abschliessend beantwortet werden. Es wird vermutet, dass viele auch seit der Krise Sport im Freien ausüben», antwortet Betschart von der CSS. 
Anders klingt es seitens der Swica: «Ob es eine eins zu eins personenbezogene Umlagerung gibt, können wir nicht sagen. Was wir aber feststellen ist, dass die kostenlosen psychologisch-psychiatrischen Sprechstunden von santé24 und auch das Online-Training gegen Corona-Stress auf eine rege Nachfrage stossen», erklärt Schnidrig. 
Bei der Group Mutuel belaufen sich die Leistungen bei den  Zusatzversicherungen für Psychologen 2019 auf 4'268'692 und für 2020 auf  4'351'367 Franken. Das ist ein Plus von 82'675 Franken. «Ob es sich dabei um eine Umlagerung handelt können wir nicht mit Sicherheit eruieren. Es könnte auch allgemein im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-Situation sein.»
Wie die Versicherer erklären, stellen sie seit dem Ausbruch der Pandemie ihren Kunden ein umfassendes Unterstützungsangebot betreffend die Themen Ernährung, Fitness oder Kinder- sowie Jungendpsychologie für zu Hause zur Verfügung.  

Fitnessstudio: Das sind die maximalen Jahresbeiträge 

CSS: 500 Franken maximal
Group Mutuel: 200 Franken maximal
Concordia: 200 Franken maximal (Mindestdauer 6 Monate)
Swica: 800 Franken maximal
Hier geht es zur Studie der IG Fitness Schweiz
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.