Telemedizin und Pflege: In Zürich startet ein Pilotprojekt

Santé24 und Spitex Zürich testen gemeinsam eine neue Art der integrierten Versorgung: Für «Home Tele Care» arbeiten Ärzte eng mit Pflegeexpertinnen APN zusammen, die ihre Patienten vor Ort betreuen.

, 1. März 2022, 10:37
image
Der Telemedizinanbieter santé24 von «Swica» spannt mit der Spitex Zürich zusammen: «Home Tele Care» heisst das Pilotprojekt, bei welchem laut Medienmitteilung «eine Lücke im telemedizinischen Angebot» geschlossen werden soll. Beim Testen der neuartigen integrierten Versorgung, werden die telemedizinisch tätigen Ärztinnen und Ärzte von mobilen Spitex-Fachpersonen vor Ort unterstützt. 
Bei den Fachpersonen handle es sich um Pflegeexpertinnen APN (Advanced Practice Nurse) mit Studienabschluss MSc (Master of Science), schreibt «Swica». «Diese werden die Patientinnen und Patienten zu Hause besuchen und dort diagnostische, pflegerische – und bei Bedarf therapeutische Leistungen im Auftrag von santé24 –, erbringen.»
Bei der Vorbereitung auf ihre medizinischen Aufgaben wurden die Pflegeexpertinnen APN zusätzlich von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) trainiert. Santé24 verfügt für die verschiedenen Einsätze über spezifische telemedizinische HTC-Leitlinien, die von der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürichs bewilligt wurden.

So geht's

Den Ablauf vor Ort erklärt Silke Schmitt Oggier, medizinische Leiterin von santé24, wie folgt:
Stellt eine Ärztin eine für «Home Tele Care» geeignete Verdachtsdiagnose, bietet sie dem Patienten einen Besuch einer Pflegeexpertin APN an. Innerhalb von zirka einer bis maximal vier Stunden ist die Pflegeexpertin APN vor Ort, beurteilt die Situation und untersucht den Patienten.
Anschliessend sendet sie die erhobenen Daten an die behandelnde Ärztin, die diese in ihre Diagnosestellung einbezieht. Sie nimmt telefonisch Rücksprache mit ihr, um die weitere Therapie abzusprechen. 
Diese kann beispielsweise aus der Abgabe von Medikamenten, dem Verabreichen einer Infusion, dem Anlegen von Verbänden, dem Aufbieten der Sanität oder der Empfehlung für Spitex-Dienstleistungen bestehen.
Für Jeanine Altherr, Pflegeexpertin APN bei Spitex Zürich, ist klar: «Der Nutzen für die Patienten liegt auf der Hand. Sie erhalten eine hochwertige und zeitnahe Behandlung bei sich zu Hause. Im Idealfall lässt sich ein unnötiger Besuch beim Arzt oder sogar in der Notaufnahme vermeiden.»
«Auch für das Gesundheitswesen ergeben sich Vorteile», fügt Oliver Reich, Leiter santé24, an. Die telemedizinische Erstbeurteilung und Begleitung ermögliche eine rasche Triage und situationsgerechte Zuweisung medizinischer Leistungen. «Ausserdem werden Pflegeexpertinnen mit Masterabschluss ideal eingesetzt. Hausärzte und Notfalldienste werden von Konsultationen entlastet, bei denen die Anwesenheit einer Ärztin oder eines Arztes nicht zwingend notwendig ist.» 
Die Projektpartner erhoffen sich, dass dieser Ansatz auch einen senkenden Effekt auf die Kostensteigerung im Gesundheitssystem hat.

Pilotprojekt beschränkt sich auf Stadt Zürich

Wie es sich mit dem Nutzen und der Machbarkeit genau verhält, wird während der Pilotphase anhand einer Begleitevaluation erhoben. In dieser Zeit wird «Home Tele Care» bei «Swica»-Versicherten unabhängig vom Versicherungsmodell ab einem Alter von 16 Jahren auf dem Gebiet der Stadt Zürich an sieben Tage in der Woche von 10 bis 20 Uhr getestet. Die Pilotphase läuft voraussichtlich ein Jahr.

Die Kompetenzen der Pflegeexpertinnen APNDie Pflegeexpertinnen APN verfügen über vertiefte und erweiterte pflegerisch-medizinische Kompetenz und Erfahrung in der ambulanten Versorgung von Erwachsenen. Sie sind damit in der Lage, sich schnell ein umfassendes Bild über den aktuellen Gesundheitszustand und die benötigte Versorgung zu verschaffen.Sie können beispielsweise:eine symptomfokussierte Anamnese und Körperuntersuchung durchführen (z.B. neurologische Funktionen beurteilen),neben der Erhebung von Vitalzeichen ein EKG erstellen,mit dem Telemedizingerät TytoPro Lunge, Herz und Bauch abhören,Rachen und Ohren spiegeln,Blut- und Urinuntersuchungen vor Ort durchführen sowieHautveränderungen beurteilen und zur Zweitbegutachtung unmittelbar mittels Foto-Dokumentation an den Telemediziner weiterleiten.Gleichzeitig schätzen die Pflegeexpertinnen APN vor Ort die soziale Situation sowie das Umfeld der Patientin, beziehungsweise des Patienten ein. Weiter erheben sie, was die Betroffenen benötigen, um Zuhause genesen zu können. Bei Bedarf organisieren sie weitere Pflege durch die Spitex.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.