Mehr Arbeitsunfähigkeit wegen Konflikten im Job

Krankschreibungen aus psychischen Gründen nehmen zu. Die Krankenversicherung Swica liess deshalb 1350 Krankentaggeld-Dossiers analysieren.

, 23. März 2022, 15:46
image
  • swica
  • versicherer
  • psychiatrie
  • arbeitswelt
57 Prozent aller psychisch bedingten Arbeitsunfähigkeiten werden durch Konflikte am Arbeitsplatz ausgelöst: Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Psychiatrie Baselland. Die Daten für die Untersuchung stammen von der Krankenversicherung Swica. Sie liess rund 1350 Krankentaggeld-Dossiers von Versicherten auswerten, die aus psychischen Gründen krankgeschrieben waren.

Je grösser die Firma, um so länger die Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähigkeiten aus psychischen Gründen dauern im Durchschnitt 218 Tage und sind in 95 Prozent der Fälle Vollzeit-Krankschreibungen. 80 Prozent der Versicherten arbeiten in einem 80- bis 100-Prozent-Pensum, 9 von 10 Versicherten sind Arbeiter oder Angestellte ohne Kaderfunktion.
Interessant ist: Je grösser das Unternehmen desto länger die Arbeitsunfähigkeit. Das lässt sich womöglich damit erklären, dass mit zunehmender Betriebsgrösse die soziale Kontrolle reduziert ist und ein Ausfall weniger direkte Konsequenzen hat als in einem Kleinbetrieb.

Längere Abwesenheit in der Finanzbranche und im Gesundheitswesen


Für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit spielen auch die Anforderungen am Arbeitplatz eine wesentliche Rolle. Wer diszipliniert und zuverlässig sein muss oder emotional gefordert ist, ist in der Regel auch länger krankgeschrieben.
So gibt es je nach Branche deutliche Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeitsdauer. Am tiefsten ist sie im Baugewerbe mit 171 Tagen und in der Logistik mit 191 Tagen. In der öffentlichen Verwaltung dauert die Arbeitsunfähigkeit durchschnittlich 267 Tage, bei Banken und Versicherungen 262 Tage und im Erziehungswesen 255 Tage.

Momentan-Diagnosen nützen wenig

Für die Arbeitsunfähigkeit werden fast ausschliesslich Depressionen und Anpassungsstörungen diagnostiziert. Es sei aber schwer vorstellbar, dass fast alle erfassten Versicherten primär an einer depressiven oder Anpassungsstörung leiden, stellen die Studienautoren fest.
Sie vermuten deshalb, dass bei Krankschreibungen oft nur die aktuellen Symptome berücksichtigt würden, die sich meistens in depressiven und Belastungssymptomen zeigt – auch bei anderen psychischen Störungen.  Das Problem einer momentanen Diagnose sei, dass es kaum Hinweise gebe für nützliche Massnahmen: Wie soll der Wiedereinstieg geplant werden, welche Art von Arbeitsanpassungen wären hilfreich, was kann den Versicherten zugetraut werden, worauf ist im Umgang mit ihnen zu achten?


So könnten Lösungen aussehen

  • Unternehmen sollten früher reagieren, und nicht erst dann, wenn die Situation eskaliert.  Versicherungen könnten die Unternehmen noch gezielter unterstützen.
  • Die behandelnden Ärzte sollten stärker unterstützt und geschult werden für einen bewussten Umgang mit Arbeitsunfähigkeitszeugnissen, der den Patienten hilft, die Stelle zu behalten.
  • Nützlich wäre, wenn Ärzte, Versicherungen und Arbeitgeber Leitlinien entwickeln, wie in schwierigen Situationen früh und wirksam gehandelt werden könnte.
Dass immer mehr Personen in psychiatrisch-psychologischer Behandlung sind, sei ein Fortschritt, schreiben die Studienautoren. Aber dass sie zunehmend arbeitsunfähig würden, sei ein Rückschritt.

Arbeitsprobleme werden medikalisiert

Ein Problem sei, dass Frustrationen, Veränderungen und Konflikte, die das Arbeitsleben mit sich bringt, zunehmend zu Krankschreibungen und in der Folge zur Ausgliederung aus dem Arbeitsmarkt führen würden. Die Studienautoren schreiben von einer Medikalisierung von Arbeitsproblemen.

Niemand weiss, warum die Fälle zunehmen

Die Ausfälle wegen Arbeitsunfähigkeit aus psychischen Gründen nehmen seit vielen Jahren stetig zu. Die Gründe dafür sind unklar. Von einer epidemiologischen Zunahme psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung, könne aber nicht ausgegangen werden.
Offenbar hätten sich aber die Wahrnehmung und der Umgang mit psychischen Problemen verändert. Denn die Zunahme der Krankschreibungen kontrastiert mit einer immer besseren psychiatrischen Versorgung. Psychische Erkrankungen werden heute häufiger, früher und professioneller erkannt und behandelt.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.