Spitaldirektor stirbt an Coronavirus

Zum ersten Mal ist in China ein Spitalchef der neuen Lungenkrankheit Covid-19 zum Opfer gefallen.

, 18. Februar 2020 um 09:46
image
  • spital
  • coronavirus
In der vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan ist der Direktor des Wuchang Hospitals am Montag gestorben. Dies berichteten am Dienstag zahlreiche Medien, darunter die Nachrichtenagentur «China News».
Liu Zhiming sei in gutem Gesundheitszustand gewesen und hätte selbst nicht erwartet, dass er an der Covid-19-Lungenkrankheit sterben würde, sagte ein Medizinerkollege des Chefarztes gegenüber der Nachrichtenagentur. 

Mehr als 1'700 Ärzte und Pflegende infiziert

Bereits am Freitag war eine 59-jährige Pflegefachfrau desselben Spitals an der Lungenkrankheit gestorben. Im Kampf gegen das Virus haben sich schon mehr als 1 700 medizinische Helfer wie Ärzte und Pflegekräfte angesteckt. Bis Ende vergangener Woche waren mindestens sechs daran gestorben, wie das chinesische Staatssender CCTV berichtet hatte.
Alle Bemühungen zur Rettung der Leben seien vergeblich gewesen, heisst es. Für grosses Aufsehen sorgte vergangene Woche auch der Tod des jungen Augenarztes Li Wenliang, der Anfang des Monats an der Infektion gestorben war. Li hatte als einer der ersten vor dem Virus gewarnt. 

Ärzte tragen Windeln

In Chinas Spitälern herrscht derzeit Ausnahmezustand: «Als Ärzte wollen wir natürlich nicht arbeiten, während wir vielleicht ansteckend sind», sagte einer der betroffenen Ärzte laut Tagesschau des deutschen TV-Senders ARD. Doch es gebe im Moment einfach niemanden, der sie ersetzen könnte.
Erschwerend komme hinzu, dass derzeit zu wenig Schutzanzüge vorhanden seien. So seien Mediziner dazu gezwungen, die gleichen Anzüge mehrmals zu tragen, wodurch wiederum die Ansteckungsgefahr erhöht werde. Die Gesundheitskommission berichtete von zahlreichen Ärzten, die Windeln unter den Anzügen tragen. Dadurch können sie Toilettengänge hinauszögern - und damit die Zeit verlängern, bevor sie die Anzüge erneut wechseln müssen. 

Kein bestätigter Fall in der Schweiz 

Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus hat weltweit derweil 75'000 überstiegen. Aktuell meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zudem 2'100 Tote. Experten vermuten weiterhin eine sehr hohe Dunkelziffer. In der Schweiz sind bislang trotz mehreren Verdachtsfällen keine Ansteckungen mit dem Virus bekannt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.