Spital zog Covid-Zahlung vergebens vor Gericht

Das Spital Männedorf wollte das Dreifache der Covid-Entschädigung geltend machen. Doch vor Gericht unterliegt das Spital gegen die Zürcher Gesundheitsdirektion.

, 13. Juni 2022 um 10:47
image
  • spital
  • spital männedorf
Das Spital Männedorf erhielt für die abgesagten Eingriffe und Therapien während des ersten Lockdowns im Jahr 2020 rund 260'000 Franken Covid-Entschädigung. Das war dem Spital zu wenig, es verlangte über 800'000 Franken für den Ertragsrückgang  und ging bis vor das Zürcher Verwaltungsgericht. 
Vor dem Hintergrund der Behandlung von vergleichsweise vielen ausser-kantonalen Covid-Patientinnen und -Patienten erzielte das Spital eine (theoretische) Ertragserhöhung von über einer halben Million Franken. Da die anderen Kantone nicht zahlen wollten, beschloss die Zürcher Regierung die Entschädigung «auf Grundlage einer Nettobetrachtung» zu berechnen, was dazu führte, dass die Covid-Entschädigungen insgesamt sanken.
Nach Ansicht des Zürcher Verwaltungsgerichts hat der Kanton damit richtig gehandelt, wie mehrere Medien berichten. Es gebe kein Verbot, auch Erträge mit ausser-kantonalen Patienten zu berücksichtigen, wie aus dem rechtskräftigen Urteil des Verwaltungsgerichtes hervorgeht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.