Spital Uster erhält Neonatologie

Zuvor mussten jährlich etwa 30 bis 40 Säuglinge aus der Region in Zentrumsspitäler verlegt werden.

, 19. Mai 2015 um 21:00
image
  • spital
  • spital uster
  • neonatologie
  • geburtshilfe
Im Spital Uster werden neu auch kranke Neugeborene sowie Schwangere mit drohender Frühgeburtlichkeit betreut. In der neuen Neonatologie-Abteilung überwachen und behandeln Kinderärzte und Pflegefachfrauen Säuglinge mit Anpassungsschwierigkeiten ab der 34. Schwangerschaftswoche.
Eröffnet wurde die Abteilung Mitte Mai. «Wir können jetzt auch kranke Neugeborene ab der 34. Schwangerschaftswoche und mit einem Geburtsgewicht ab 2000 Gramm überwachen und behandeln», sagt der Chefarzt der Frauenklinik im Spital Uster, Mihailo Sekulovski: «Somit vermitteln wir den werdenden Eltern das gute Gefühl, dass sie mit ihren Neugeborenen auch in schwierigen Situationen bei uns die optimale Behandlung erhalten.»

Steigender Bettenbedarf, schweizweit

Bisher mussten pro Jahr 30 bis 40 kranke Säuglinge vom Spital Uster ins Universitätsspital Zürich oder in Kinderkliniken verlegt werden. Auch mussten mehrere Schwangere wegen drohender Frühgeburtlichkeit noch vor der Geburt in ein Zentrumsspital überwiesen werden.
Im Hintergrund steht, dass schweizweit Betten für kranke Neugeborene fehlen. Auch in der Region Uster wächst mit den Bevölkerungs- und Geburten­zahlen auch der Bedarf an einer wohnortnahen, ganzheitlichen Geburtsversorgung. Ver­waltungs­rat und Spitalleitung genehmigten vor einem Jahr das Neonatologie-Konzept.
Damit will das Spital Uster auch die strategische Ausrichtung als leistungsfähiges Diagnostik- und Therapiezentrum unterstreichen.

  • Zur Mitteilung des Spitals Uster

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.