Spital Thurgau erhöht Löhne und schafft mehr Jobs

Alle Mitarbeitenden des Spitals Thurgau erhalten nächstes Jahr mehr Lohn. Weiter will das Thurgauer Spitalunternehmen mehr Stellen schaffen und die Arbeitszeit senken.

, 29. November 2021 um 08:50
image
  • spital
  • spital thurgau
Die Mitarbeitenden der Spital Thurgau AG erhalten per 1.1.2022 eine Lohnerhöhung von total 2.0 Prozent. Das Spital setze mit dieser «grosszügigen Lohnrunde» Anerkennung und Wertschätzung, auch für die Sondereinsätze und Belastung während der Corona-Pandemie.
In der Pflege und pflegenahen Berufe werden die Löhne mit total 3.8 Prozent «deutlich überproportional» erhöht. Bei den anderen Berufskategorien bleiben die Lohnsteigerungen mit 0.8 Prozent im normalen Rahmen, teilt das Spital mit.
Sämtliche Mitarbeitenden erhalten zudem einen Teil von 0.4 Prozent als generelle Lohnerhöhung. Das Spital bezeichnet die Lohnrunde als «sehr erfreulich». Die Lohnerhöhung liege deutlich über dem Benchmark, so die Spital Thurgau AG.

Spital teilt weitere Verbesserungen mit

Weitere Verbesserungen umfassen die Senkung der maximalen Sollarbeitszeit: bei Assistenz- und Oberärzten auf 48 Stunden pro Woche und 46 Stunden in der Psychiatrie und Pathologie. Zudem will das Spital in die Aus- und Weiterbildung sowie gezielt in die Personalentwicklung investieren.
Mehr noch: Das Thurgauer Spitalunternehmen will im nächsten Jahr zusätzlich 130 Vollzeitstellen zusätzlich schaffen. Das Spital teilt auf Anfrage mit, dass rund 120 von den 130 Jobs in den patientennahen Bereichen geschaffen werden: in der Pflege, in den Medizintechnik-Bereichen und bei den Ärztinnen und Ärzten.

Grosser Einsatz führe zu besseren Finanzergebnissen

Das Spital streicht in der Mitteilung unter anderem den «unermüdlichen Einsatz» des Personals hervor. Besonders patientennahe Bereiche und die Ärzteschaft hätten das «Rückgrat der medizinischen Versorgung» in diesen heiklen Zeiten gebildet. Dieser grosse Einsatz, so das Spital weiter, werde sich auch in den finanziellen Ergebnissen 2021 der Spitalgruppe positiv niederschlagen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.