Spital Thurgau erhöht Löhne und schafft mehr Jobs

Alle Mitarbeitenden des Spitals Thurgau erhalten nächstes Jahr mehr Lohn. Weiter will das Thurgauer Spitalunternehmen mehr Stellen schaffen und die Arbeitszeit senken.

, 29. November 2021, 08:50
image
  • spital
  • spital thurgau
Die Mitarbeitenden der Spital Thurgau AG erhalten per 1.1.2022 eine Lohnerhöhung von total 2.0 Prozent. Das Spital setze mit dieser «grosszügigen Lohnrunde» Anerkennung und Wertschätzung, auch für die Sondereinsätze und Belastung während der Corona-Pandemie.
In der Pflege und pflegenahen Berufe werden die Löhne mit total 3.8 Prozent «deutlich überproportional» erhöht. Bei den anderen Berufskategorien bleiben die Lohnsteigerungen mit 0.8 Prozent im normalen Rahmen, teilt das Spital mit.
Sämtliche Mitarbeitenden erhalten zudem einen Teil von 0.4 Prozent als generelle Lohnerhöhung. Das Spital bezeichnet die Lohnrunde als «sehr erfreulich». Die Lohnerhöhung liege deutlich über dem Benchmark, so die Spital Thurgau AG.

Spital teilt weitere Verbesserungen mit

Weitere Verbesserungen umfassen die Senkung der maximalen Sollarbeitszeit: bei Assistenz- und Oberärzten auf 48 Stunden pro Woche und 46 Stunden in der Psychiatrie und Pathologie. Zudem will das Spital in die Aus- und Weiterbildung sowie gezielt in die Personalentwicklung investieren.
Mehr noch: Das Thurgauer Spitalunternehmen will im nächsten Jahr zusätzlich 130 Vollzeitstellen zusätzlich schaffen. Das Spital teilt auf Anfrage mit, dass rund 120 von den 130 Jobs in den patientennahen Bereichen geschaffen werden: in der Pflege, in den Medizintechnik-Bereichen und bei den Ärztinnen und Ärzten.

Grosser Einsatz führe zu besseren Finanzergebnissen

Das Spital streicht in der Mitteilung unter anderem den «unermüdlichen Einsatz» des Personals hervor. Besonders patientennahe Bereiche und die Ärzteschaft hätten das «Rückgrat der medizinischen Versorgung» in diesen heiklen Zeiten gebildet. Dieser grosse Einsatz, so das Spital weiter, werde sich auch in den finanziellen Ergebnissen 2021 der Spitalgruppe positiv niederschlagen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.