Spital Thurgau: Bons und Buttons für die Grippeimpfung

Die Thurgauer motivieren ihre Mitarbeitenden mit kleinen Geschenken für die Grippeimpfung. Der Pfleger-Berufsverband steht dem skeptisch gegenüber.

, 13. Januar 2016 um 08:29
image
  • spital thurgau
  • marc kohler
  • thurgau
  • impfung
  • spital
Pflegepersonal und Ärzte, die sich bei der Spital Thurgau AG impfen lassen, erhalten dafür Essens-Gutscheine im Personalrestaurant. Oder: Buttons zum Anstecken, auf denen steht, dass diese Person gegen Grippe geimpft ist.
Für CEO Marc Kohler ist die Grippeimpfung wichtig. Im «St. Galler Tagblatt» appelliert er an die «Fürsorgepflicht gegenüber dem Patienten» und an den «gesunden Menschenverstand». 
Die Impfquote in den Thurgauer Spitälern ist relativ hoch: Sie erreicht einen Drittel des Pflegepersonals und knapp zwei Drittel der Ärzte.

«Button ist diskriminierend»

Barbara Dätwyler, Präsidentin des Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) Sektion St. Gallen/Thurgau/Appenzell, findet solche Anreizsysteme nicht gut.
«Ein Essensgutschein ist schon in Ordnung, wenn man damit jemanden locken kann. Aber der Button stört mich persönlich». Er exponiere eine Person und sei allenfalls sogar diskriminierend.

Immer Mundschutz

Dätwyler weiss: «Die meisten, die sich nicht impfen lassen wollen, begründen das damit, dass sie sich nicht gegen etwas impfen lassen wollen, das nicht aktuell ist». 
Jeder müsse selber entscheiden können, ob er sich impfen lasse oder nicht. Und einen Mundschutz tragen müssen Geimpfte und Ungeimpfte beim Husten oder Niesen ohnehin. 
Siehe auch: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.