Spital STS AG: Mit Innovationspreis ausgezeichnet

Am Tag der öffentlichen Arbeitgeber vom 22. Februar 2016 gewann die Spital STS AG die Auszeichnung «Innovation schafft Vorsprung». Das Projekt aus der zentralen Sterilgutversorgungsabteilung setzte sich gegen die anderen Nominierten durch.

, 23. Februar 2016 um 09:50
image
  • spital
  • spital simmental-thun-saanenland
image
Spital STS AG gewinnt in Berlin: Sebastian Freund, Universität St. Gallen, Doris Oesch, Christine Baumgartner Luder und Martin Gut, Spital STS AG (v. l. n. r., PD)
Die Spital STS AG gewinnt in Berlin zusammen mit den Städten Dresden und Karlsruhe den diesjährigen Wettbewerb «Innovation schafft Vorsprung» des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) in Deutschland.
Der Innovationspreis zeichnet beispielhafte Leistungen öffentlicher Auftraggeber bei der Gestaltung innovativer Beschaffungsprozesse aus. Die Spital STS AG überzeugte die Jury mit ihrem Projekt «Ersatz von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten (RDG) durch Performance-Contracting» in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen.

Mit Innovation Prozesse optimieren und Kosten sparen

Das Beschaffungskonzept optimiert den spitalseitigen Beschaffungsprozess und gleichzeitig die Vertragsgestaltung. Im Fokus steht nicht das Gerät selber, sondern die daraus resultierende Leistung. Beispielsweise das qualitativ korrekte Bild zum Radiologiebefund liefert für den Beschaffungsentscheid die höhere Priorität als das blosse Röntgengerät. Bereits hat die Spital STS AG damit in der zentralen Sterilgutversorgungsabteilung eine spürbare Kosteneinsparung erzielt und die Verfügbarkeit der Leistungskapazitäten erhöht.
Direkt zur Medienmitteilung der Spital STS AG «BMWi/BME - Preis, Innovation schafft Vorsprung».Weitere Einzelheiten in der Pressemeldung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.