Spital Neuenburg: Keine OPs mehr in der Nacht

Das Spital Neuenburg greift zu drastischen Sparmassnahmen. «Finanzielle Zwänge» seien Schuld an der Teil-Schliessung der chirurgischen Abteilung in La Chaux-de-Fonds – Personalabbau inklusive.

, 17. Dezember 2015 um 09:06
image
  • spital neuenburg
  • spital
  • neuchâtel
  • pauline de vos bolay
Das Spital Neuenburg (HNE) «steht vor einer äusserst schwierigen Situation». Dies sagte Pauline de Vos Bolay, die Präsidentin des Verwaltungsrates, an einer Medienkonferenz. Mehrere französischsprachige Medien berichten darüber (etwa hierhier oder hier).
De Vos Bolay kündigte auch gleich an, dass in der Buchhaltung bei einem Budget von 350 Millionen Franken ein Finanzloch von 13 Millionen für das Jahr 2015 klaffe.
Um das geplante Defizit im nächsten Budget von 15 Millionen auf 7,6 Millionen Franken zu drücken, greift der Verwaltungsrat zu zwei Sparmassnahmen.

  • Das Spital La Chaux-de-Fonds schliesst ab Juli 2016 an Wochentagen nachts zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr die Operationssäle. Das HNE hatte bereits im April 2015 beschlossen, Operationssäle am Wochenende zuzumachen.
  • Die zweite Sparmassnahme: das Personal von 80 auf 66 Stellen runterzufahren. Zu Kündigungen soll es aber nicht kommen, versicherte de Vos Bolay.

«Nicht zufriedenstellend...»

Diese Massnahmen sind für die Spitalleitung zwar «nicht zufriedenstellend», aber es ist «akzeptabel angesichts des schwierigen Umfelds», heisst es. 
Die Entscheidung, die Operationssäle runterzufahren, soll erhebliche Effizienzgewinne ermöglichen, versicherte das Management. Man sei überzeugt, dass die Aktivität der Abteilung zu niedrig ist.

Droht eine komplette Schliessung?

Das Krankenhaus Neuenburg schwimmt seit einiger Zeit in Schwierigkeiten. Zu den finanziellen Problemen kommen weitere hinzu: die räumliche Zersplitterung, Mängel in der internen Organisation und ein Vertrauensverlust – bei der Bevölkerung und beim Personal. 
Ursprünglich war vor ein paar Monaten noch von einer Renovation des Spitals die Rede. Doch es kam anders. Dieses Jahr transferierte das Spital bereits mehrere Einheiten nach Neuenburg. Selbst das Szenario einer Schliessung ist offenbar noch nicht vom Tisch. Diskutiert wurde zudem, ob eine Reha-Klinik statt ein Akutspital geführt werden soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.