Spital Neuenburg: Keine OPs mehr in der Nacht

Das Spital Neuenburg greift zu drastischen Sparmassnahmen. «Finanzielle Zwänge» seien Schuld an der Teil-Schliessung der chirurgischen Abteilung in La Chaux-de-Fonds – Personalabbau inklusive.

, 17. Dezember 2015, 09:06
image
  • spital neuenburg
  • spital
  • neuchâtel
  • pauline de vos bolay
Das Spital Neuenburg (HNE) «steht vor einer äusserst schwierigen Situation». Dies sagte Pauline de Vos Bolay, die Präsidentin des Verwaltungsrates, an einer Medienkonferenz. Mehrere französischsprachige Medien berichten darüber (etwa hierhier oder hier).
De Vos Bolay kündigte auch gleich an, dass in der Buchhaltung bei einem Budget von 350 Millionen Franken ein Finanzloch von 13 Millionen für das Jahr 2015 klaffe.
Um das geplante Defizit im nächsten Budget von 15 Millionen auf 7,6 Millionen Franken zu drücken, greift der Verwaltungsrat zu zwei Sparmassnahmen.

  • Das Spital La Chaux-de-Fonds schliesst ab Juli 2016 an Wochentagen nachts zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr die Operationssäle. Das HNE hatte bereits im April 2015 beschlossen, Operationssäle am Wochenende zuzumachen.
  • Die zweite Sparmassnahme: das Personal von 80 auf 66 Stellen runterzufahren. Zu Kündigungen soll es aber nicht kommen, versicherte de Vos Bolay.

«Nicht zufriedenstellend...»

Diese Massnahmen sind für die Spitalleitung zwar «nicht zufriedenstellend», aber es ist «akzeptabel angesichts des schwierigen Umfelds», heisst es. 
Die Entscheidung, die Operationssäle runterzufahren, soll erhebliche Effizienzgewinne ermöglichen, versicherte das Management. Man sei überzeugt, dass die Aktivität der Abteilung zu niedrig ist.

Droht eine komplette Schliessung?

Das Krankenhaus Neuenburg schwimmt seit einiger Zeit in Schwierigkeiten. Zu den finanziellen Problemen kommen weitere hinzu: die räumliche Zersplitterung, Mängel in der internen Organisation und ein Vertrauensverlust – bei der Bevölkerung und beim Personal. 
Ursprünglich war vor ein paar Monaten noch von einer Renovation des Spitals die Rede. Doch es kam anders. Dieses Jahr transferierte das Spital bereits mehrere Einheiten nach Neuenburg. Selbst das Szenario einer Schliessung ist offenbar noch nicht vom Tisch. Diskutiert wurde zudem, ob eine Reha-Klinik statt ein Akutspital geführt werden soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.