«Kritische Situation»: Spital Neuenburg muss Operationen verschieben

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit «völlig überlastet». Grund ist unter anderem die noch immer hohe Anzahl an Covid-Patienten. Die Spitaldirektion hat Massnahmen eingeleitet.

, 29. April 2022 um 11:51
image
  • spital
  • spital neuenburg
An den verschiedenen Standorten des Kantonsspitals Neuenburg liegen derzeit 400 Patienten stationär. In normalen Zeiten sind es zwischen 330 bis 350. Dies führt zu einem Mangel an Betten, wie das Réseau Hospitalier Neuchâtelois (RHNE) am Freitag mitteilt. Das Spital sei nicht mehr in der Lage, täglich die rund 50 neuen Patienten aufzunehmen.
Die Überlastung sei auf zwei Hauptgründe zurückzuführen: Einerseits hänge es mit einer immer noch hohen Anzahl von Covid-Patienten mit langer Aufenthaltsdauer zusammen. Dies mache es erforderlich, spezielle Stationen für Covid-Patienten aufrechtzuerhalten, was sich auf die gesamte Tätigkeit des Spitals auswirke.

Spital mussten bereits Operationen verschieben

Als zweiten Faktor werden die mehr als 40 Patienten genannt, die auf eine Unterbringung warten. Dabei handelt es sich um ältere, abhängige oder vulnerable Personen, die keine Spitalpflege mehr benötigen, aber nicht selbstständig genug sind, um nach Hause zurückzukehren. Auch die umliegenden Alten- und Pflegeheime haben gemäss Spital zu wenig Kapazität für eine Versorgung. 
Das Kantonsspital Neuenburg muss nun die Entlassung bestimmter Patienten vorziehen oder «nicht dringende» Patienten vertrösten. Und: Es mussten diese Woche bereits fünfzehn elektive chirurgische Eingriffe verschoben werden. Angesichts der als «kritisch» eingestuften Situation prüft die Direktion jetzt mögliche Optionen zur Eröffnung von zusätzlichen Betten – innerhalb und ausserhalb des Spitals. Am Standort La Chaux-de-Fonds wurden in den Räumlichkeiten der ambulanten Chirurgie bereits entsprechende Betten eingerichtet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.