Spital Lachen: Mehr Patienten – deutlich mehr Gewinn

Das Spital am oberen Zürichsee ist laut eigenen Angaben wieder auf Kurs. Das Spital verzeichne ein «höchst erfreuliches» Betriebsergebnis.

, 3. Mai 2016, 07:52
image
  • spital
  • spital lachen
  • jahresabschluss 2015
  • etzelclinic
Mit einem straffen Investitionsprogramm, dem effektiven Management der Personalressourcen sowie der Verbesserung betrieblicher Abläufe sei es gelungen, die Trendwende einzuläuten. Dies schreibt das Spital Lachen in einer Mitteilung. 
Die Rechnung schliesst mit einem Gewinn von 5,1 Millionen Franken ab. Im Vorjahr hatte das Spital einen Verlust von 1,4 Millionen Franken ausgewiesen.  

Mehr komplexe Fälle 

Trotz den «einschneidenden Optimierungsmassnahmen» habe man gezielt in den Ausbau des Leistungsangebots und in die Infrastruktur investiert. «Mit dieser Strategie ist es gelungen, die Zahl der Patienten zu steigern und das Betriebsergebnis massgebend zu verbessern», heisst es. 
Entscheidend geprägt hat das Erfolgsergebnis laut der Schwyzer Einrichtung die Zahl der komplexen, besonders ertragreichen Behandlungen im Jahr 2015. Diese konnte das Spital steigern – bei einer leicht verringerten durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 4,8 (4,9) Tagen. 

Mehr Patienten, nicht mehr Personal

Insgesamt liessen sich im Jahr 2015 am Spital Lachen rund acht Prozent mehr Personen behandeln als im Jahr davor. Die Zahl der ambulanten Patientinnen und Patienten stieg von 23'061 auf 24'707 und die Zahl der stationären Patienten von 5'302 auf 5'432.
Beinahe unverändert blieb dabei der Personalbestand: Im Spital selber waren letztes Jahr durchschnittlich 421 Stellen besetzt, insgesamt waren es 442 (jeweils eine weniger als 2014).
Detaillierte Zahlen für das Jahr 2015:

  • Betriebsertrag: 89,9 Millionen Franken (2014: 84,2 Millionen Franken)
  • Betriebsaufwand: 84,7 Millionen Franken (87,3 Millionen Franken) 

  • EBIT: 5,2 Millionen (-3,2 Millionen Franken)
  • Jahresergebnis: 5,1 Millionen (-1,3 Millionen Franken)
  • Notfall: 10'881 (10'329)

Pflegetage: 26'019 (25'736)Hier geht es direkt zum Geschäftsbericht 2015 

Jan Leuzinger ist neuer Verwaltungsrat

Jan Leuzinger, Leitender Arzt des Bereiches Schulter-Chirurgie der Etzelclinic, sitzt neu im Verwaltungsrat. Die Wahl erfolgte im Zuge der 2016 lancierten Zusammenarbeit des Spitals mit der Orthopädie-Klinik Etzelclinic in Pfäffikon. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.