Spital Lachen: Mehr Patienten – deutlich mehr Gewinn

Das Spital am oberen Zürichsee ist laut eigenen Angaben wieder auf Kurs. Das Spital verzeichne ein «höchst erfreuliches» Betriebsergebnis.

, 3. Mai 2016 um 07:52
image
  • spital
  • spital lachen
  • jahresabschluss 2015
  • etzelclinic
Mit einem straffen Investitionsprogramm, dem effektiven Management der Personalressourcen sowie der Verbesserung betrieblicher Abläufe sei es gelungen, die Trendwende einzuläuten. Dies schreibt das Spital Lachen in einer Mitteilung. 
Die Rechnung schliesst mit einem Gewinn von 5,1 Millionen Franken ab. Im Vorjahr hatte das Spital einen Verlust von 1,4 Millionen Franken ausgewiesen.  

Mehr komplexe Fälle 

Trotz den «einschneidenden Optimierungsmassnahmen» habe man gezielt in den Ausbau des Leistungsangebots und in die Infrastruktur investiert. «Mit dieser Strategie ist es gelungen, die Zahl der Patienten zu steigern und das Betriebsergebnis massgebend zu verbessern», heisst es. 
Entscheidend geprägt hat das Erfolgsergebnis laut der Schwyzer Einrichtung die Zahl der komplexen, besonders ertragreichen Behandlungen im Jahr 2015. Diese konnte das Spital steigern – bei einer leicht verringerten durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 4,8 (4,9) Tagen. 

Mehr Patienten, nicht mehr Personal

Insgesamt liessen sich im Jahr 2015 am Spital Lachen rund acht Prozent mehr Personen behandeln als im Jahr davor. Die Zahl der ambulanten Patientinnen und Patienten stieg von 23'061 auf 24'707 und die Zahl der stationären Patienten von 5'302 auf 5'432.
Beinahe unverändert blieb dabei der Personalbestand: Im Spital selber waren letztes Jahr durchschnittlich 421 Stellen besetzt, insgesamt waren es 442 (jeweils eine weniger als 2014).
Detaillierte Zahlen für das Jahr 2015:

  • Betriebsertrag: 89,9 Millionen Franken (2014: 84,2 Millionen Franken)
  • Betriebsaufwand: 84,7 Millionen Franken (87,3 Millionen Franken) 

  • EBIT: 5,2 Millionen (-3,2 Millionen Franken)
  • Jahresergebnis: 5,1 Millionen (-1,3 Millionen Franken)
  • Notfall: 10'881 (10'329)

Pflegetage: 26'019 (25'736)Hier geht es direkt zum Geschäftsbericht 2015 

Jan Leuzinger ist neuer Verwaltungsrat

Jan Leuzinger, Leitender Arzt des Bereiches Schulter-Chirurgie der Etzelclinic, sitzt neu im Verwaltungsrat. Die Wahl erfolgte im Zuge der 2016 lancierten Zusammenarbeit des Spitals mit der Orthopädie-Klinik Etzelclinic in Pfäffikon. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.