Spital Lachen eröffnet neue Privatstation

Der neue Teil bietet einen angepassten Standard – und hilft nun auch, die Kapazitätsprobleme der jüngsten Zeit zu entschärfen.

, 19. Mai 2017 um 13:48
image
  • spital
  • spital lachen
  • schwyz
Nach einem halben Jahr Bauzeit ist die neue Privatstation des Spitals Lachen nun betriebsbereit – gestern fand die offizielle Eröffnung statt. Damit stehen dem Spital 12 neue Zimmer für zusatzversicherte Patienten zur Verfügung. 
Das Spital Lachen reagiert damit die steigende Nachfrage nach spezialisierten Angeboten. «Die bauliche Erweiterung ist Teil der Unternehmensstrategie», sagte Bernadette Bachmann, die stellvertretende Verwaltungsratspräsidentin, bei der Eröffnung.

Mehr Flexibilität

Denn damit soll das vorgesehene Patientenwachstum für die nächsten zehn Jahre abgedeckt werden. Bereits im Frühjahr waren die Stationen regelmässig an die Kapazitätsgrenze gestossen, wodurch Patienten mit längeren Wartezeiten für geplante Eingriffe rechnen mussten. Diese Zunahme sei stark auch auf die Kooperation mit der Etzelclinic aus Pfäffikon zurückzuführen.
Die zusätzlichen Betten geben dem Spital nun eine flexiblere Planbarkeit. Die neuen Zimmer sind für die Klinikschwerpunkte Chirurgie, Orthopädie und Gynäkologie bestimmt. Sie ergänzen die bestehende interdisziplinäre Privatstation, die mehrheitlich von medizinischen Patienten belegt wird.
Die neue Privatstation ist klimatisiert und bietet eine Lounge mit Badge-Zutritt für alle zusatzversicherten Patienten des Spitals Lachen. Auch die Leistungen der Hotellerie wurden für diese Versicherungsgruppen nochmals angepasst. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.