Spital Heiden: Stellenabbau «nicht zu vermeiden»

Noch ist unklar, wieviele Stellen gestrichen werden. Einige Mitarbeiter des SVAR werden an die Hirslanden-Klinik Am Rosenberg wechseln können.

, 1. September 2016 um 08:45
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
Die Auslagerung vieler Operationen an die Klinik Am Rosenberg hat auch Konsequenzen fürs Personal: Stellenkürzungen liessen sich «nicht vermeiden», teilt der Appenzell-Ausserrhoder Spitalverbund SVAR mit. 
Man wolle die Personalsenkungen sozialverträglich gestalten und Kündigungen möglichst vermeiden, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung von SVAR und Hirslanden. «Der Spitalverbund AR wird alles daran setzen, Stellenanpassungen so weit wie möglich über natürliche Abgänge und Stellenverschiebungen innerhalb des Spitalverbunds AR abzufedern.»

Sozialplan nach kantonalem Gesetz

Einzelnen Mitarbeitenden werde die Klinik Am Rosenberg einen vergleichbaren Arbeitsplatz anbieten können. Auch wird den chirurgisch tätigen Ärzten angeboten, sich Am Rosenberg zu akkreditieren. 
Noch lasse sich nicht sagen, wie viele Mitarbeitende genau betroffen sind. Der Spitalverbund AR erarbeitet jetzt mit dem Kanton einen Sozialplan nach kantonalem Personalgesetz; am Ende wird der Regierungsrat darüber entscheiden.

«In den Prozess involviert»

Der Pflege-Berufsverband SBK reagierte sehr zurückhaltend: Man sei «in den Veränderungsprozess im Spital Heiden involviert», hiess es in einer Mitteilung. Und weiter: «Gemeinsam mit anderen Arbeitnehmer-Vertretenden und den Arbeitsgeber-Vertretenden arbeiten wir mit Hochdruck einen Sozialplan für die betroffenen Mitarbeitenden aus. Sollte innerhalb des Spitalverbundes oder mit dem Kooperationspartner Hirslanden keine Anschlusslösung gefunden werden, so sind sozialverträgliche Lösungen seitens des SVAR anzubieten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.