Spital Heiden: «Notfalldienst und Geburtshilfe ans Kantonsspital auslagern»

Der ehemalige Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Regionalspital schlägt Massnahmen vor, die das Kleinspital vor der Schliessung bewahren sollen.

, 4. Juli 2016, 09:50
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
Der Spitalverbund Ausserrhoden, zu dem das Spital Heiden gehört, ist wegen eines Millionendefizits in den Schlagzeilen. «Wenn jetzt nichts unternommen wird, kann das Spital Heiden längerfristig nicht rentabel weitergeführt werden». Dies sagt Harold Seiler der «Ostschweiz am Sonntag» beziehungsweise dem «St. Galler Tagblatt» (kostenpflichtig).
Der ehemalige Chefarzt Gynäkologie in Heiden stellt Vorschläge zur Diskussion, die das Kleinspital erhalten und Probleme entschärfen sollen:

  • Umwandlung des Spitals in eine Medizinische Klinik mit Akut-Geriatrie (Altersmedizin),
  • Einrichtung einer «Permanence» (24-Stunden-Notfalldienst) für ambulante Fälle,
  • Weiterführung des Rettungsdienstes,
  • Verzicht auf operative Eingriffe, die stattdessen von der Hirslanden Klinik am Rosenberg übernommen werden sollen und die
  • Auslagerung des Notfalldienstes für stationäre Fälle sowie der Geburtshilfe ins Kantonsspital St. Gallen.

Überkapazität im Vorderland

Harold Seiler hat ein Grundlagenpapier erarbeitet, das die Herausforderungen im Appenzeller Vorderland auflistet: Mit dem Spital Heiden und der Hirslanden Klinik am Rosenberg leide die Region an einer Überkapazität für stationäre Behandlungen, so ein Fazit.
Harold Seiler war fast drei Jahrzehnte im Spital Heiden tätig und machte die Gebärabteilung des Spitals zum heutigen Flaggschiff. Er ist überzeugt, dass nur mit Kooperationen eine bezahlbare Gesundheitsversorgung im Appenzeller Vorderland sichergestellt werden kann.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.