Spitäler fordern Geld vom Bundesrat

Die Innerschweizer Spitäler kritisieren die Spitalpolitik des Bundes - auch jene in der Covid-Krise.

, 13. November 2020 um 09:07
image
  • spital
  • alain berset
  • coronavirus
  • politik
Die Spitäler der Zentralschweiz haben dem Bundesrat und speziell Gesundheitsminister Alain Berset am Freitag einen offenen Brief geschickt. Sie kritisieren diesen in mehrfacher Hinsicht. Bei den allgemein versicherten Patienten betrage der Kostendeckungsgrad «lediglich 95,8 Prozent, im ambulanten Bereich sogar nur 83 Prozent».  Dennoch erhöhe der Bundesrat «mit seinen politischen Vorlagen den Spardruck auf die Spitäler» weiter. Wenn der Bundesrat mit seinen Plänen durchkomme, würden «aufgrund der massiv gekürzten Entschädigungen für die Spitäler 75 Prozent aller Häuser defizitär arbeiten» und müssten «über kurz oder lang den Betrieb einstellen», warnt der Verband.

Geld für Verluste wegen Covid

Massive Verluste gebe es aktuell auch, wenn die Spitäler Betten für Covid-Patienten frei hielten - und diese leer bleiben.  Bereits in der ersten Welle im Frühling habe man «sehr grosse finanzielle Verluste» erlitten, «die nicht kompensiert werden können». Gleichzeitig «stehle» sich Bundesrat Berset aus der Verantwortung, wenn es darum gehe, «die entstandenen Verluste aus den nicht durchgeführten Operationen zu entschädigen.»
Zurückgewiesen wird von den Innerschweizern Spitälern auch die Kritik Bersets, dass Spitäler mit der Durchführung von Wahleingriffen die Behandlung von Covid-Patienten gefährdeten. Die bestehenden Kapazitäten würden «optimal genutzt», auch Verlegungen könnten vorgenommen werden, die Auslastung werde koordiniert. Auch auf Anfragen aus anderen Kantonen werde eingegangen. «Somit ist es derzeit nicht zwingend notwendig, auf elektive Eingriffe zu verzichten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.