Spitäler: Covid-Fallzahlen steigen auf den Bettenstationen

Am Mittwoch wird der Bundesrat voraussichtlich der Homeoffice-Pflicht und der Quarantäne ein Ende setzen. Trotz Optimismus raten die Spitäler zur Vorsicht.

, 1. Februar 2022, 07:01
image
Die vom Bundesrat angekündigten Lockerungen sind in aller Munde: Während viele hoffen, dass die Zerifikatspflicht fällt, dürfte er morgen Mittwoch das Ende der Quarantäne und der Homeoffice-Pflicht ankündigen. Doch wie der Nachrichtensender «SRF3» heute Morgen berichtet, sollen die Spitäler aktuell wieder mehr Covid-Patientinnen und -Patienten verzeichnen. Einen Grund zur Aufregung gibt es aber nicht: Viele Patienten werden auf der Bettenabteilungen betreut und nicht auf den Intensivstationen.  
So betreut die Inselgruppe in Bern zum Beispiel aktuell rund 100 Personen mit einer Covid-Infektion. Laut «SRF3» bedeute das, dass die Anzahl Patientinnen und Patienten in den letzten beiden Wochen um rund einen Drittel gestiegen ist. 
«Viele der Patientinnen und Patienten sind deutlich weniger krank als noch im letzten Herbst. Die meisten liegen auf den normalen Bettenstationen und nur noch ein sehr kleiner Anteil auf der Intensivstation», sagt Philipp Jent, Leitender Arzt der Infektionsprävention und-kontrolle der Universitätsklinik für Infektiologie am Inselspital, gegenüber dem Radio. «Trotz sehr hoher Covid-Zahlen sei die Belastung fürs Spitalsystem nicht genau gleich hoch, wie dies in früheren Phasen der Fall gewesen sei.
Auf die Frage, ob es nun weniger zu tun gebe als während der Delta-Welle sagt Jent, dass die Patienten weiterhin isoliert werden müssten, was zu einem Mehraufwand führe. Zudem sei die Belastung weiterhin hoch, weil viele Mitarbeitende krank seien. 
«Die Belastung ist aber zu bewältigen. Eine Überlastung, wie sie noch vor wenigen Wochen mit gut gefüllten Intensivstationen war, wird es nicht geben.» Die Arbeit könne im Moment auf verschiedene Stationen verteilt werden. «Weiter können wir uns gegenseitig auch mehr aushelfen», so Jent. 
Trotzdem mahnt er zur Vorsicht: «Ich denke aber trotzdem, dass in den nächsten Wochen noch eine gewisse Vorsicht angebracht ist, damit die Zahlen nicht zu hoch gehen. Damit die Fallzahlen nicht steigen, ist es vernünftig, wenn der Bundesrat, wie er es angekündigt hat, einen schrittweisen Weg geht.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

Vom gleichen Autor

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.