Solothurner Regierung gegen Wachstumspläne der Klinik Obach

Die Privatklinik Obach in Solothurn will ausbauen. Der Regierungsrat hat nun aber ein entsprechendes Gesuch abgelehnt.

, 7. Dezember 2015, 20:49
image
Die über das Swiss Medical Network (ehemals Genolier) verbundene Privatklinik Obach will neben Gynäkologie, Orthopädie, Augenoperationen oder Gesichtschirurgie auch grössere Operationen durchführen – etwa solche an den Bauchorganen, dem Atmungsapparat oder der Wirbelsäule (Leistungsaufträge Basispaket Medizin und Chirurgie, Pneumologie, Viszeralchirurgie und Wirbelsäulenchirurgie).
Nun muss die Obach-Klinik aber einen Dämpfer einstecken. Denn die Solothurner Regierung hat ein entsprechendes Gesuch abgelehnt. Dies meldete am Montag das «SRF Regionaljournal Aargau Solothurn». Im mehrseitigen Regierungsratsbeschluss heisst es:

  • In der Region Solothurn bestehe bereits ein ausreichendes Leistungsangebot, unter anderem im Bürgerspital.
  • Für die genannten Leistungen wäre laut kantonaler Spitalverordnung eine Notfallstation zwingend. Über eine solche verfüge die Obach-Klinik nicht, und der Kanton unterstütze eine solche auch nicht, weil erst vor wenigen Jahren die Notfallstation in Grenchen geschlossen wurde.

Zudem soll die Klinik künftig auch keine Eingriffe an den Bauch-Organen mehr vornehmen (Viszeralchirurgie). Der Regierungsrat lehnt es ab, für diesen Bereich einen unbefristeten Leistungsauftrag zu erteilen. Die entsprechende Bewilligung wird letztmals bis Ende 2016 verlängert.

Obach-Klinik muss Entscheid analysieren

Die Verantwortlichen des Solothurner Gesundheitsamts wollten gegenüber dem «Regionaljournal» zum Thema keine Stellung nehmen.
Auch die Privatklinik Obach gibt noch keinen Kommentar ab. Der Entscheid werde momentan analysiert, heisst es auf Anfrage von Radio SRF

Auch keine Entbindungen mehr

Im Februar 2016 wird ausserdem die Geburtenabteilung in der grössten Privatklinik im Kanton Solothurn geschlossen. Dies hat aber einen anderen Grund.
Im Sommer 2015 gab die Klinik Obach bekannt, dass die beiden Privatkliniken Obach in Solothurn und Villa im Park in Rothrist ihre Geburtshilfe-Abteilungen zusammenlegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Krankenkasse kauft Aktien vom Hôpital du Jura Bernois

Ab Anfang 2023 halten der Krankenversicherer Visana, der private Spitalbetreiber Swiss Medical Network und der Kanton Bern je rund ein Drittel am Spital Berner Jura.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.