Solothurner Regierung gegen Wachstumspläne der Klinik Obach

Die Privatklinik Obach in Solothurn will ausbauen. Der Regierungsrat hat nun aber ein entsprechendes Gesuch abgelehnt.

, 7. Dezember 2015 um 20:49
image
Die über das Swiss Medical Network (ehemals Genolier) verbundene Privatklinik Obach will neben Gynäkologie, Orthopädie, Augenoperationen oder Gesichtschirurgie auch grössere Operationen durchführen – etwa solche an den Bauchorganen, dem Atmungsapparat oder der Wirbelsäule (Leistungsaufträge Basispaket Medizin und Chirurgie, Pneumologie, Viszeralchirurgie und Wirbelsäulenchirurgie).
Nun muss die Obach-Klinik aber einen Dämpfer einstecken. Denn die Solothurner Regierung hat ein entsprechendes Gesuch abgelehnt. Dies meldete am Montag das «SRF Regionaljournal Aargau Solothurn». Im mehrseitigen Regierungsratsbeschluss heisst es:

  • In der Region Solothurn bestehe bereits ein ausreichendes Leistungsangebot, unter anderem im Bürgerspital.
  • Für die genannten Leistungen wäre laut kantonaler Spitalverordnung eine Notfallstation zwingend. Über eine solche verfüge die Obach-Klinik nicht, und der Kanton unterstütze eine solche auch nicht, weil erst vor wenigen Jahren die Notfallstation in Grenchen geschlossen wurde.

Zudem soll die Klinik künftig auch keine Eingriffe an den Bauch-Organen mehr vornehmen (Viszeralchirurgie). Der Regierungsrat lehnt es ab, für diesen Bereich einen unbefristeten Leistungsauftrag zu erteilen. Die entsprechende Bewilligung wird letztmals bis Ende 2016 verlängert.

Obach-Klinik muss Entscheid analysieren

Die Verantwortlichen des Solothurner Gesundheitsamts wollten gegenüber dem «Regionaljournal» zum Thema keine Stellung nehmen.
Auch die Privatklinik Obach gibt noch keinen Kommentar ab. Der Entscheid werde momentan analysiert, heisst es auf Anfrage von Radio SRF

Auch keine Entbindungen mehr

Im Februar 2016 wird ausserdem die Geburtenabteilung in der grössten Privatklinik im Kanton Solothurn geschlossen. Dies hat aber einen anderen Grund.
Im Sommer 2015 gab die Klinik Obach bekannt, dass die beiden Privatkliniken Obach in Solothurn und Villa im Park in Rothrist ihre Geburtshilfe-Abteilungen zusammenlegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.