Jahreswechsel legt schweizweit Spitalsoftware lahm

In vielen Spitälern streikte die Notfallknöpfe - und das Problem ist noch nicht überall gelöst.

, 4. Januar 2019 um 10:57
image
Jahreswechsel sind auch immer der Nährboden für Weltuntergangsszenarien. So dominierte einst vor der Jahrtausendwende der Millennium-Bug die Schlagzeilen. Die Befürchtungen damals: Computersysteme könnten bei der Datumsumstellung abstürzen und die Welt in ein Chaos stürzen. Die Ängste waren grösstenteils vergebens. Szenenwechsel. Jahreswechsel 2018/19. Silvesternacht. Der Bug schlägt zu zu: Pünktlich um Mitternacht legte ein Softwarefehler in vielen Schweizer Spitälern die Notrufknöpfe an den Patientenbetten lahm. Dies genau eine Minute nach Mitternacht, wie «Watson» berichtet.  Wer nach Hilfe rufen wollte, blieb ungehört. Das Problem trat am Berner Inselspital, den Universitätsspitälern Zürich, Basel und Lausanne sowie an den Kantonsspitälern in Aarau, Luzern, Zug flächig auf. Teilweise betroffen waren auch die Kantonsspitäler in Freiburger, Solothurner und St.Gallen. Sie alle verwenden dieselbe Software.
Kreative Alternativen
Drei Tage später war das Problem noch immer nicht überall behoben. So etwa am Basler Universitätsspital, wo laut «Watson» am Donnerstag nicht alle Notrufknöpfe funktionierten. Manche Spitäler boten mehr Personal auf, wiesen das Personal an, mehr Zeit in den Gängen zu verbringen, um Notfälle besser zu erkennen - oder setzten Babyphones und Glocken ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.