Software bringt Computer zum Absturz – während Herz-OP

Während einer Herzkatheter-Operation erstarrt plötzlich die Echtzeit-Überwachung eines Patienten: Grund war eine falsch programmierte Anti-Virus-Software.

, 9. Mai 2016, 09:29
image
  • it
  • spital
  • chirurgie
  • roboter
  • usa
  • kardiologie
Sie kennen es vielleicht: Man tippt am Computer etwas ein und plötzlich unterbricht der Virenschutz ihre Arbeit und will den Computer säubern. Im Büroalltag ist das halb so schlimm.
Doch was, wenn dies bei einer Herzkatheteroperation passiert? Und was, wenn der Computer auch gleich noch abstürzt? Genau dies geschah im Februar während einer Operation in einen ungenannten Krankenhaus in den USA.

Mehr als fünf Minuten «off-line»

In der Mitte der OP brachte der automatische Anti-Virus-Scan das System zum Absturz. Dies geht aus Untersuchungspapieren der amerikanischen US Food and Drug Administration (FDA) hervor. Die Software war automatisch auf stündliche Scans programmiert, wie das US-IT-Portal «Softpedia» jetzt berichtet.
Der initiierte Virus-Scan legte  «Merge-Hemo» während mehr als fünf Minuten lahm – schwarze Bildschirme. Merge Hemo zeichnet physiologische Patientendaten auf und überträgt diese Informationen zwecks Überwachung an einen angeschlossenen Computer.
Die Ärzte mussten das System neu starten; der Patient wurde sediert und hatte Glück. Die Chirurgen konnten die Operation erfolgreich abschliessen, heisst es im Bericht der FDA.  

Wer trägt die Schuld?

Die FDA will die Angelegenheit nun weiter prüfen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht wiederholt. Die Behörde verweist dabei auf die gesundheitlichen Risiken, wenn ein vorzeitiger Anti-Virus-Scan «nicht ordnungsgemäss» konfiguriert sei.
Die zuständige Software-Firma behauptet, sie habe in ihrer Dokumentation und Beratung die richtigen Anweisungen geliefert. Es scheint demnach so, dass der Vorfall ein Versehen des medizinischen IT-Personals war.
Lesen Sie auch: 
«Wie Internet-Piraten ein ganzes Spital lahm legen»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.