Wie Social Media die Impfakzeptanz erhöht

Aufklärung mittels Social Media kann das Impfverhalten von werdenden Eltern positiv beeinflussen. Dies geht aus einer US-amerikanischen Studie mit schwangeren Frauen hervor.

, 7. November 2017 um 10:59
image
  • impfung
  • pädiatrie
  • forschung
Werdende Eltern, die Informationen und Aufklärung rund um das Thema Impfen über eine interaktive Webseite erhielten, waren eher geneigt, ihre Kinder zu impfen als diejenigen, die die Webressource nicht verwendeten.
Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse, durchgeführt vom Gesundheitsunternehmen Kaiser Permanente. Untersucht wurde die Datenlage von 888 Frauen vor der Geburt und 200 Tage danach. Die Studie fand im Zeitraum von September 2013 bis Juli 2016 im US-Bundesstaat Colorado statt.

Besser vor der Geburt informieren 

Säuglinge, deren Eltern Zugang zu den webbasierten Social-Media-Anwendungen hatten, waren weniger ungeimpft als Kleinkinder in den beiden Kontrollgruppen. Mediziner konnten so offenbar Fehlinformationen bekämpfen, erklärt Jason Glanz, Studienautor und leitender Forscher am Colorado Institute für Gesundheitsforschung.
Die Erhebung legt ferner nahe, dass die Informationen effektiver zu sein scheinen, wenn sie vor der Geburt eines Kindes vorgestellt werden. Die interaktiven Webseiten mit leicht verständlichen Impfinformationen verfügten über einen von Experten moderierten Blog, ein Diskussionsforum, einen Chatroom und ein Fragenportal. 
Jason M. Glanz et al. «Web-based Social Media Intervention to Increase Vaccine Acceptance: A Randomized Controlled Trial», in: «American Academy of Pediatrics», 6. November 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Neue Chance fürs digitale Impfbüchlein

Das digitale Impfbüchlein soll noch in diesem Jahr schweizweit eingeführt werden. Der Kanton Bern geht derzeit eigene Wege.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.