So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

, 8. August 2022, 09:31
image
  • studie
  • coronavirus
Als der Impfstoff SARS-CoV-2 in den USA für Jugendliche zugelassen wurde, häuften sich Meldungen über Veränderungen im Zyklus. Impfgegner und einschlägige Gruppierungen brachten damit langfristige Schäden mit der Fruchtbarkeit in Verbindung. 
Die Studienautorinnen um Kathryn Clancy, Professorin für Anthropologie an der Universität in Illinois, wollten es genau wissen und starteten eine webbasierte Umfrage.
42 Prozent der rund 35'000 befragten Frauen bestätigen länger anhaltende Monatsblutungen, während 44 Prozent der Befragten keine Veränderungen verspürten. Einige hätten Veränderungen in der ersten Woche festgestellt. Beim überwiegenden Teil traten die Veränderungen nach acht bis vierzehn Tagen nach der Impfung auf.
So ist es in einer Studie der Universität Illinois zu lesen, die  in der Fachpublikation «Science Advances» publiziert wurde. Die Studienautorinnen stellten zudem fest, dass die stärkeren Blutungen auch vom Alter, anderer systemischen Impfnebenwirkungen wie Fieber oder Müdigkeit, Schwangerschafts- oder Geburtsvorgeschichte sowie ethnischer Zugehörigkeit abhängig sind. 
Wie die Autorinnen schreiben, gibt es  mehrere plausible biologische Mechanismen, um  systemische Wirkungen auf Hämostase und Entzündungen oder menstruellen Reparaturmechanismen des Uterus zu erklären, die durch eine Immunprovokation, eben den Impfstoff, hervorgerufen werden. «Das uterine Fortpflanzungssystem ist angesichts von Stressoren flexibel und anpassungsfähig, um kurzfristige Herausforderungen so zu überstehen, dass die langfristige Fruchtbarkeit intakt bleibt», steht in Science Advances zu lesen. 
Generell könne gesagt werden, Veränderungen im weiblichen Zyklus seien weder ungewöhnlich noch gefährlich. 
40 Jahre Zyklusforschung hätten gezeigt, dass 
  • das Laufen eines Marathons die Hormonkonzentration kurzfristig beeinflussen kann, ohne die Person unfruchtbar zu machen
  • dass eine kurzfristige Kalorienrestriktion, die zu einem Ausfall des Menstruationszyklus führt, durch die Wiederaufnahme der normalen Ernährung überwunden werden kann
  • eine Entzündung die Hormone der Eierstöcke beeinflusst
  • psychosoziale Stressoren den Menstruationszyklus und die Menstruation beeinflussen

Wissenschaftliche Studien, die die direkte Wirkung der Impfung auf den Menstruationszyklus untersuchen, sind laut Science Advances dünn gesät. Hepatitis-B-Studien hätten Veränderungen der Menstruation nach der Impfung nachgewiesen. Und in einer Studie aus dem Jahr 1913 wurden Menstruationsunregelmässigkeiten mit dem  Typhusimpfstoff in Verbindung gebracht. Bei mehr als der Hälfte der mit einer Stichprobe befragten Patientinnen seien ausbleibende, verspätete und frühe Menstruation; leichte Schmerzen; und starke Blutungen  festgestellt worden.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Die Obligationen von Hirslanden haben Junk-Status

Patrick Hasenböhler von der ZKB analysierte 15 Spitäler mit ausstehenden Anleihen. Er erklärt, weshalb die Obligationen von Hirslanden als einzige Junk-Bond-Status haben.

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.