So sind die Schweizer Spitaldirektoren von heute

Im Schnitt 54 Jahre alt, fast immer mit Management-Studien – und auf Schleudersitzen arbeiten sie eigentlich eher selten: Dies besagen neue Daten über Herkunft und Ausbildung der Leute an den Spitzen unserer Spitäler.

, 28. September 2016, 10:00
image
  • spital
  • arbeitswelt
  • lohn
Arbeiten die Spitalchefs von heute auf wackligen Stühlen? Was zählt Erfahrung an der Spitze heutiger Krankenhäuser? Oder: Welche Ausbildungen sind dort gefragt? Solchen Fragen ging die Revisions- und Beratungsfirma PwC nach: In einer kleinen Erhebung erforschte sie gewisse Regelmässigkeiten in der Führung der Schweizer Krankenhäuser. 
Konkret wurden die Geschäftsleitungen der 110 akut-somatischen Allgemeinspitäler untersucht, nach Kriterien wie Dienstalter, Geschlecht oder Ausbildung. 
PwC: «Die Führung in den akut-somatischen Spitälern der Schweiz», September 2016
Dabei zeigte sich, dass das Durchschnittsalter der Direktoren derzeit knapp 54 Jahre beträgt. Das Antrittsalter liegt bei knapp 49 Jahren, wobei die jüngsten Direktorinnen und Direktoren ihre Stelle im Alter von unter 40 Jahren angetreten haben.
image
Ziemlich untypisch: Cédric Alfonso, Direktor Clinique Générale-Beaulieu Genf, 29 Jahre alt.
Amtsdauer. Damit wurde auch klar: Die Amtsdauer der Spitaldirektoren liegt leicht über viereinhalb Jahren – die Spanne erstreckt sich von einigen Monaten bis zu über 20 Jahre. Am längsten im Amt sind die Direktoren der Universitätsspitäler, dann nimmt die Amtsdauer mit dem Versorgungsniveau tendenziell ab. 
image
Sehr untypisch: Claudia Käch, Direktorin Freiburger Spitäler – weiblich. Seit 2014 im Amt, zuvor CEO des Spitals Zofingen (PD)
Geschlecht. Klar ist zudem: In Sachen Gender-Diversity ist die Lage in den Spitälern auch nicht anders als beispielsweise in den Banken und in der Industrie. Zumindest nicht an der obersten Spitze. Denn 9 von 10 Spitaldirektoren sind männlich, so die Auswertung. Der Anteil an weiblichen Spitaldirektorinnen liegt somit in der Schweiz praktisch auf demselben Niveau wie in Deutschland.
Intern – extern. In rund einem Viertel der von PwC erfassten Fälle waren die Chefs von intern gekommen. Oder umgekehrt: In drei von vier Neubesetzungen wird die operative Führungsspitze mit Kandidaten von aussen besetzt – eine Quote, die verglichen mit anderen Branchen etwas über dem helvetischen Durchschnitt liegt. Den höchsten Anteil interner Besetzungen haben die Universitätsspitäler. 
image
Typisch - und doch wieder nicht: Gregor Zünd, neuer Direktor USZ, ausgebildeter Arzt (PD)
Fluktuation. Im Jahr 2015 stellten die PwC-Autoren bei den Schweizer Spital-Direktorinnen und -Direktoren ein Dutzend Abgänge fest – dies entspricht einer Fluktuationsrate von etwas über 10 Prozent. Das heisst: Die Wechsel-Rate ist etwas tiefer als in anderen Branchen (womit sich auch mutmassen lässt, dass Spitaldirektoren eben doch nicht so sehr auf einem Schleudersitz arbeiten).
Oder wie es die PwC-Studie selber formuliert: «Nach gut vier Jahren DRG-Zeitalter hat das Direktorinnen- und Direktorenkarussell noch nicht begonnen, schneller zu drehen.»
image
Nicht ganz untypisch: Werner Kübler, Direktor USB – intern aufgestiegen, seit 8 Jahren im Amt (PD)
Erfahrung. Knapp 40 Prozent der Spitaldirektoren hatten vor ihrem Amtsantritt bereits Erfahrung in der Leitung eines Spitals oder Spitalstandorts. Im übrigen war ein grosser Teil bereits Mitglied der Spital-Geschäftsleitung oder in einer leitenden Verwaltungs-Position tätig gewesen. Nur 4 Prozent der Spitaldirektoren zuvor eine Stelle ausserhalb des Gesundheitswesens gehabt.
Ausbildung. Auf der anderen Seite ist die medizinische Ausbildung nicht unbedingt sehr wichtig an der obersten operationellen Spitze eines Spitals. Etwa vier von zehn Direktoren haben ein Wirtschaftsstudium (BWL oder VWL), während nur etwa 20 Prozent eine medizinische Ausbildung haben. Eher höher war die Mediziner-Quote an der Spitze der Universitätsspitäler. Auf den weiteren Ausbildungs-Plätzen fanden die PwC-Forscher Studien der Rechts- und Naturwissenschaften sowie die kaufmännische Grundausbildung.
Bei den Direktorinnen und Direktoren ohne wirtschaftliche Grundausbildung sei es zudem sehr gängig, eine Weiterbildung mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt absolviert zu haben – etwa MBA oder Master of Public Health.

Teil 2: Magerer Frauenanteil in den Spital-Direktionen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.