Luzerner Kantonsspital: So sieht das Sparpaket aus

Drohendes Defizit: Das Luzerner Kantonsspital (Luks) muss im nächsten Jahr 20 Millionen Franken einsparen. Dies hat Auswirkungen auf den Stellenplan.

, 20. Dezember 2018, 09:00
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
Das Luzerner Kantonsspital erwartet für das nächste Jahr ein massiv schlechteres Ergebnis. Um ein Defizit von 20 Millionen Franken abzuwenden, hat die Spitalleitung mehrere Sparmassnahmen ergriffen. Dies geht aus einem internen Dokument hervor, das der «Luzerner Zeitung» vorliegt. 
Der drohende Verlust von 20 Millionen Franken begründet das Spital unter anderem mit grossen Investitionen, geringeren Patientenzahlen im stationären Bereich und weniger Einnahmen aus ambulanten Eingriffen. Die Senkung des Tarmed-Tarifs sei vergleichbar mit dem Frankenschock, sagte Hansjörg Schmid der Zeitung. Schmid ist Stellvertreter von CEO Benno Fuchs. Dieser ist wie vermeldet derzeit krankgeschrieben.
Folgende Sparmassnahmen plant das Luzerner Kantonsspital:
  • Bis Ende Juni werden keine neuen Stellen geschaffen. Bereits bewilligte Stellen sind nicht betroffen. Ende 2017 zählte das Luks 6'934 Mitarbeiter.
  • Wird eine bestehende Stelle frei, entscheiden die jeweiligen Departementsleiter und die Leiter Stäbe darüber, ob diese wieder besetzt wird.
  • Die Spitalleitung prüft mit den Departementsleitern, auf welche vorgesehenen Beschaffungen und Investitionen 2019 «zumindest vorübergehend» verzichtet werden kann.
  • Eine Taskforce prüft weitere Massnahmen «zur Steigerung der Effizienz und Erkennung von Potenzialen».

Für 2018 noch ein Gewinn

Auf Grund der Sparmassnahmen mit dem Titel «erste Massnahmen zur Ergebnisverbesserung» rechnet das Luzerner Kantonsspital für 2019 mit einer schwarzen Null, wie Schmid gegenüber der «Luzerner Zeitung» weiter sagte. Im Sommer dieses Jahres hatte sich noch ein Minus von rund 20 Millionen Franken abgezeichnet.
In den vergangenen Jahren hatte das Luks noch Millionen-Gewinne eingefahren. Hatte das Spital 2014 einen Gewinn von 52,5 Millionen Franken erzielt, lag dieser 2017 noch bei 10,2 Millionen Franken. Für 2018 rechnet das Kantonsspital mit einem «positiven Ergebnis»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.