So setzt die Lindenhofgruppe ihre Strategie um

Neues Frauenzentrum, Zentralisierung der Onkologie, Ausbau der Orthopädie und zusätzliche Stellen: Dies die Eckpunkte der neuen Strategie der Lindenhofgruppe.

, 28. Oktober 2015, 10:00
image
  • sonnenhof
  • spital
  • kanton bern
  • neubauten
Die Berner Lindenhofgruppe will ihr Angebot an ihren drei Standorten in Bern verstärkt aufeinander abstimmen. Dies hat der Klinikbetreiber am Dienstag mitgeteilt.

  • Dazu plant sie den Ausbau der Bereiche Gynäkologie und Geburtshilfe im Lindenhofspital, wo ein Neubau eines Frauenzentrums realisiert werden soll. Als Konkurrenz zur Frauenklinik des Inselspitals will CEO Guido Speck das Frauenzentrum aber nicht sehen. «Eher als Alternative», sagte er der «Berner Zeitung».


  • Das Engeriedspital soll zu einem Zentrum für Altersmedizin, Onkologie und Palliativmedizin ausgebaut werden. Bereits 2016 wird die stationäre Onkologieabteilung des Lindenhofs in den nur 500 Meter entfernten Standort umziehen.
  • An der Klinik Sonnenhof soll der Schwerpunkt Orthopädie weiter erweitert werden. Die Rede ist von einem zusätzlichen Operationssaal und 10 bis 20 zusätzlichen Betten.

CEO: Kein Stellenabbau

Damit wird sich die Bettenzahl bei der Lindenhofgruppe von heute 430 auf rund 480 Betten erhöhen. Insgesamt investiert der Berner Klinikbetreiber an allen drei Standorten in den nächsten Jahren rund 80 Millionen Franken. 
Die Realisierung dieses «Transformationsprozesses» soll bis 2022 abgeschlossen sein. Stellen würden keine gestrichen, sagte Guido Speck. Es gehe vielmehr um einen Ausbau, bei dem zusätzliche «attraktive Stellen» geschaffen würden.
Die Lindenhofgruppe bot im vergangenen Jahr 27'909 stationäre und 99'092 ambulante Behandlungen – gegenüber dem Vorjahr war dies ein Plus von 1 Prozent (stationär) respektive 6 Prozent (ambulant).
Der Umsatz lag bei 404 Millionen Franken, der Gewinn erreichte 6,3 Millionen Franken. Die private Spitalgruppe konzentriert sich auf Bern und beschäftigt dort in drei Spitälern gut 2'400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.