So schützen Arztpraxen ihre IT

Die Ärzteverbindung FMH hat ein 11-Punkte-Programm erarbeitet. Es umfasst Minimalanforderungen, um zu einem angemessenen IT-Grundschutzes in Arztpraxen beizutragen.

, 29. Oktober 2019 um 15:11
image
  • ärzte
  • praxis
  • it
  • fmh
  • digitalisierung
Die Digitalisierung und Vernetzung im Gesundheitswesen birgt neben den grossen Vorteilen auch Risiken: Cyberangriffe auf Gesundheitsdaten und auf die ICT-Infrastruktur können die Privatsphäre der Patienten beeinträchtigen, das Tagesgeschäft einer Arztpraxis stark einschränken, finanziellen Schaden sowie Reputationsschaden nach sich ziehen – oder im schlimmsten Fall sogar Behandlungsabläufe manipulieren.
Da bisher auf Bundesebene keine Empfehlungen vorliegen, hat die Ärzteverbindung FMH Minimalanforderungen zum IT-Grundschutz für Arztpraxen erarbeitet. Diese haben laut der FMH Empfehlungscharakter und beinhalten Anforderungen, «die ein Mindestniveau an Sicherheit für Daten, Informationen und die ICT-Infrastruktur sicherstellen.»

Stufengerechte Empfehlungen und Massnahmen

Das 11-Punkte-Programm der FMH umfassen unter anderem Massnahmen zum Schutz vor Zugriff, zur Verwaltung von Benutzerrechten, zum Schutz des Netzwerkes oder zur Sensibilisierung der Mitarbeitenden. Dabei liefert die Ärzteverbindung gleich detaillierte Empfehlungen und Massnahmen – stufengerecht für Praxisinhaber oder für interne oder externe ICT-Dienstleister.
image
Die FMH veröffentlicht Empfehlungen für den IT-Grundschutz in Arztpraxen. | FMH

Erfordert personelle und finanzielle Ressourcen

Die Arztpraxis ist für die Gewährleistung des Datenschutzes und der Datensicherheit verantwortlich. Der Gesetzgeber hat medizinische Daten im Bundesgesetz zum Datenschutz (DSG) als «besonders schützenswerte Personendaten» eingestuft, sodass umfangreiche Massnahmen für einen angemessenen Schutz dieser Daten erforderlich sind.
Aufbau, Unterhalt und Wartung einer sicheren ICT-Infrastruktur, die Erarbeitung von Sicherheitsanforderungen und die Sensibilisierung der Mitarbeitenden zugunsten einer neuen Sicherheitskultur sind laut der FMH umfassende Aufgaben, die personelle und finanzielle Ressourcen erfordern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.