SMS sagt: «Jetzt das Medi einnehmen»

Laut Schätzungen sollen sich 800'000 Menschen nicht an den Therapieplan halten. Der Volkswirtschaft soll das laut einer Studie 11 Milliarden Franken kosten.

, 25. Dezember 2017, 09:03
image
  • santesuisse
  • forschung
  • therapien
  • medikamente
In der Schweiz gibt es rund zwei Millionen chronisch kranke Menschen, die für 48 Milliarden Franken medizinische Leistungen beziehen. Offenbar gibt es nicht wenige, die die verordnete Therapie nicht befolgen. Laut Santésuisse sollen sich 40 Prozent der chronisch kranken Menschen nicht an ihren Behandlungsplan halten, schreibt der SonntagsBlick. Das wären in der Schweiz über 800’000 Menschen.
Der Schweizer Volkswirtschaft soll das jährlich elf Milliarden Franken kosten. Der Sontagsblick beruft sich auf eine Studie der Bertelsmann Stiftung und des Strategieberaters «Booz & Company». Die Folgen der Therapieuntreue seien Zusatzuntersuchungen, Therapiewechsel, Notfallsituationen und Spitalaufenthalte.

«Bitte nehmen Sie ihre Medikamente ein»

Wie man das Problem wenn nicht lösen, doch wenigstens lindern könnte, kann man in drei Buchstaben zusammenfassen: SMS. «Ping», macht das Handy und im Display steht: «Bitte nehmen Sie ihre Medikamente ein». Laut Modellrechnungen von Santésuisse liessen sich damit 3,6 Milliarden Franken sparen. 
Nicht klar ist, wer der Absender der SMS sein soll. Aus naheliegenden Gründen müsste das der Arzt sein. Die Mediziner werden sich wohl nur dann dazu bereit erklären, wenn sie den Zusatzaufwand via Tarmed abrechnen können.  Möglich wäre laut Santésuisse, dass zusätzliche Versicherungsmodelle entwickelt würden, die das Prinzip der Therapietreue einfordern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.