Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

, 7. März 2024 um 09:07
image
Für Säuglinge und Kinder bis vier Jahren ist Schluss mit Fencheltee. Bild: Colin Maynard on Unsplash
Wer hat ihn nicht im Küchenschrank? Den Fencheltee. Er soll gegen Blähungen helfen, entkrampfende Eigenschaften haben und sogar gegen Entzündungen wirken. Jetzt aber steht der Fenchel im Fokus von Arzneimittelbehörden: Das darin enthaltene Estragol könnte schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben.
Bereits im November gab die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine Empfehlung ab, wonach der Fencheltee-Konsum erst für Kinder ab 4 Jahren empfohlen wird, Schwangere sollten ganz darauf verzichten.
Nun empfiehlt auch Swissmedic Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren vorläufig auf Fencheltee zu verzichten. In einer Mitteilung des Heilmittelinstitutes heisst es dazu: «Im Fenchel ist natürlicherweise Estragol enthalten. Neueste Studien weisen darauf hin, dass Estragol in hohen Mengen möglicherweise schädlich für die Gesundheit sein kann».
Die Relevanz der bisher vorliegenden Daten sei für den Menschen noch nicht abschliessend geklärt und Gegenstand der weiteren Forschung.

Schwierige Dosierung

Das Problem: Bei Tees ist eine exakte Dosierung des Wirkstoffes nicht möglich, ebenso hätten Faktoren wie die Wassertemperatur und -menge oder die Dauer des Ziehenlassens Einfluss auf die Menge der Inhaltsstoffe, die herausgelöst und somit konsumiert werden.
Eine österreichische Untersuchung fand denn auch Fenchel-Tees mit geringen Mengen Estragol, aber auch gehaltvolle Tees, die die Menge der Ersteren um fast das 60-fache überschritten.
Aus diesen Gründen empfiehlt Swissmedic:
  • Anwendung bei Kindern unter 4 Jahren nur in Absprache mit einer Medizinalperson.
  • Keine Anwendung während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit.
Derzeit gibt es laut Swissmedic acht zugelassene Arzneimittel mit Fenchel. Estragol ist natürlicherweise in vielen Pflanzen enthalten, die als Lebensmittel konsumiert werden. Auch gibt es Fencheltees, die als Nahrungsmittel verkauft werden. Diese Produkte gehören nicht in die Zuständigkeit von Swissmedic.
  • Swissmedic
  • medikamente
  • Heilmittelinstitut
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.