Neues «Forschungsregister für Gehirn-Gesundheit»

Sieben Schweizer Gedächtniskliniken gründen ein neues Forschungsnetzwerk. Das Ziel: Ein nationales Register, das den Forschenden die Rekrutierung von Studienteilnehmenden erleichtern soll.

, 11. Januar 2022, 13:15
image
Die Memory-Kliniken von sieben Schweizer Spitälern und ein Alzheimer-Forschungszentrum haben ein nationales Online-Register für die Alzheimer-Forschung ins Leben gerufen. Unter dem Namen «Brain Health Registry» soll ein schweizweites Forschungsnetzwerk entstehen, das den Forschenden die Rekrutierung von und Studienteilnehmenden erleichtert. 
Das neue Hirngesundheitsregister soll aber nicht nur die Rekrutierungsphase für Studien erleichtern. Ein weiteres erklärtes Ziel ist es, zur Schaffung einer globalen Datenbank von Forschungspartnern beizutragen, für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen, insbesondere der Alzheimer-Krankheit. In Ländern wie den USA, Grossbritannien, Schottland und den Niederlanden laufen bereits ähnliche Bestrebungen. 
Die teilnehmenden Memory Clinics:
  • Universitätskliniken Genf (HUG)
  • Universitätsspital Waadt (CHUV)
  • Kantonsspital Freiburg (HFR)
  • Universitätsspital Bern (UPD/Insel)
  • Universitäre Altersmedizin Felix Platter (UAFP) 
  • Kantonsspital St. Gallen (KSSG)
  • Regionalspital Lugano (EOC) 
  • Zentrum für Prävention und Demenztherapie (UZH)

So funktioniert das Online-Register

Teilnehmende, die sich eintragen, liefern bestimmte Angaben zu ihrer Person und erlauben die Kontaktaufnahme durch Forschende, falls sie für eine Studie infrage kommen. Die Teilnehmenden sollen vom Zugang auf modernste Technologien, innovative Behandlungsmethoden und neueste Medikamente profitieren. 
Die Forschenden können die Teilnehmenden nach den Ein- und Ausschlusskriterien einer Studie auswählen und diese zur freiwilligen Teilnahme an einer Studie einladen. Am Ende entscheiden jedoch die Teilnehmenden selbst, ob sie dann an der Studie teilnehmen möchten oder nicht.  

Teilnehmende ab 50 Jahren gesucht

Im Fokus des «Brain Health Registry» stehen Menschen ab 50 Jahren und älter. Und zwar gesunde Teilnehmende sowie an einer gedächtnisbezogenen Krankheit leidende Patienten ab 50 Jahre und älter. Bislang haben sich über 140 Personen für insgesamt fünf Studien registriert. 
Der Forschungsnutzen des neuen Netzwerkes liegt letztlich darin, bei Menschen mit dem Risiko einer neurodegenerativen Erkrankung einzugreifen, noch bevor die ersten Anzeichen einer solchen Erkrankung auftreten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Abwasser-Monitoring soll Antibiotika-Resistenzen überwachen

Bald könnte das Abwasser nebst Sars-Cov-2 auch auf andere Krankheitserreger ausgeweitet werden. Doch nicht alle halten diese Idee für sinnvoll.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.