Die Schweiz tut offenbar zu wenig gegen Hepatitis C

Über 1'000 Personen sterben in den nächsten Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C. Todesfälle, die gemäss Hepatitis Schweiz-Präsident Philip Bruggmann vermeidbar wären.

, 20. Dezember 2021, 14:30
image
  • hepatitis
  • forschung
  • philip bruggmann
In der Schweiz leben schätzungsweise 32'000 Personen mit einer chronischen Hepatitis C. Die Krankheit ist eine infektiöse Entzündung der Leber, ausgelöst durch ein Virus, das durch Blut übertragen wird. Diese Menschen weisen erhöhte Risiken für schwere Lebererkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes auf. Und etwa ein Drittel dieser Personen weiss nichts von der eigenen Infektion, wie der Verein Hepatitis Schweiz schreibt. 
Eine neue Studie zeigt nun, dass mit der aktuellen Geschwindigkeit der Neu-Diagnosen und der Behandlungen von Personen mit einer chronischen Hepatitis C bis in das Jahr 2030 viel zu wenig Menschen geheilt würden. Die Reduktion von Infektionen entspräche 57 Prozent statt 95 Prozent, wie es die Schweizer Hepatitis-Strategie vorsieht. Konkret würden über 1'000 Personen in den nächsten acht Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C sterben. Das sind Todesfälle, die vermeidbar wären, so Hepatitis Schweiz.
image
Grafik: bis zu 1'000 Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen könnte durch die Elimination verhindert werden (Quelle: Bihl et al. 2021, Liver International).
image
Philip Bruggmann (PD)

Es braucht einen zusätzlich Effort

Das Problem ist, dass aktuell zu wenig betroffene Personen diagnostiziert und behandelt werden, wie der Verein weiter schreibt. Die Hepatitis-Organisation, die von Chefarzt für Innere Medizin Philip Bruggmann präsidiert wird, ruft nun dazu auf, die Eliminationsstrategie konsequent zu befolgen. 
Denn die Elimination von viraler Hepatitis sei aufgrund der heute verfügbaren Medikamente und Impfung (Hepatitis B) möglich, schreibt Hepatitis Schweiz. Doch ein neues nationales HIV- und Hepatitis-Programm, das Anfang 2022 in Kraft hätte treten sollen, hat der Bundesrat wegen der Coronapandemie jedoch um zwei Jahre verschoben, kritisiert der Verein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.