Die Schweiz tut offenbar zu wenig gegen Hepatitis C

Über 1'000 Personen sterben in den nächsten Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C. Todesfälle, die gemäss Hepatitis Schweiz-Präsident Philip Bruggmann vermeidbar wären.

, 20. Dezember 2021 um 14:30
image
  • hepatitis
  • forschung
  • philip bruggmann
In der Schweiz leben schätzungsweise 32'000 Personen mit einer chronischen Hepatitis C. Die Krankheit ist eine infektiöse Entzündung der Leber, ausgelöst durch ein Virus, das durch Blut übertragen wird. Diese Menschen weisen erhöhte Risiken für schwere Lebererkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes auf. Und etwa ein Drittel dieser Personen weiss nichts von der eigenen Infektion, wie der Verein Hepatitis Schweiz schreibt. 
Eine neue Studie zeigt nun, dass mit der aktuellen Geschwindigkeit der Neu-Diagnosen und der Behandlungen von Personen mit einer chronischen Hepatitis C bis in das Jahr 2030 viel zu wenig Menschen geheilt würden. Die Reduktion von Infektionen entspräche 57 Prozent statt 95 Prozent, wie es die Schweizer Hepatitis-Strategie vorsieht. Konkret würden über 1'000 Personen in den nächsten acht Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C sterben. Das sind Todesfälle, die vermeidbar wären, so Hepatitis Schweiz.
image
Grafik: bis zu 1'000 Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen könnte durch die Elimination verhindert werden (Quelle: Bihl et al. 2021, Liver International).
image
Philip Bruggmann (PD)

Es braucht einen zusätzlich Effort

Das Problem ist, dass aktuell zu wenig betroffene Personen diagnostiziert und behandelt werden, wie der Verein weiter schreibt. Die Hepatitis-Organisation, die von Chefarzt für Innere Medizin Philip Bruggmann präsidiert wird, ruft nun dazu auf, die Eliminationsstrategie konsequent zu befolgen. 
Denn die Elimination von viraler Hepatitis sei aufgrund der heute verfügbaren Medikamente und Impfung (Hepatitis B) möglich, schreibt Hepatitis Schweiz. Doch ein neues nationales HIV- und Hepatitis-Programm, das Anfang 2022 in Kraft hätte treten sollen, hat der Bundesrat wegen der Coronapandemie jedoch um zwei Jahre verschoben, kritisiert der Verein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.