Die Schweiz tut offenbar zu wenig gegen Hepatitis C

Über 1'000 Personen sterben in den nächsten Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C. Todesfälle, die gemäss Hepatitis Schweiz-Präsident Philip Bruggmann vermeidbar wären.

, 20. Dezember 2021, 14:30
image
  • hepatitis
  • forschung
  • philip bruggmann
In der Schweiz leben schätzungsweise 32'000 Personen mit einer chronischen Hepatitis C. Die Krankheit ist eine infektiöse Entzündung der Leber, ausgelöst durch ein Virus, das durch Blut übertragen wird. Diese Menschen weisen erhöhte Risiken für schwere Lebererkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes auf. Und etwa ein Drittel dieser Personen weiss nichts von der eigenen Infektion, wie der Verein Hepatitis Schweiz schreibt. 
Eine neue Studie zeigt nun, dass mit der aktuellen Geschwindigkeit der Neu-Diagnosen und der Behandlungen von Personen mit einer chronischen Hepatitis C bis in das Jahr 2030 viel zu wenig Menschen geheilt würden. Die Reduktion von Infektionen entspräche 57 Prozent statt 95 Prozent, wie es die Schweizer Hepatitis-Strategie vorsieht. Konkret würden über 1'000 Personen in den nächsten acht Jahren an einer Lebererkrankung aufgrund ihrer chronischen Hepatitis C sterben. Das sind Todesfälle, die vermeidbar wären, so Hepatitis Schweiz.
image
Grafik: bis zu 1'000 Todesfälle aufgrund von Lebererkrankungen könnte durch die Elimination verhindert werden (Quelle: Bihl et al. 2021, Liver International).
image
Philip Bruggmann (PD)

Es braucht einen zusätzlich Effort

Das Problem ist, dass aktuell zu wenig betroffene Personen diagnostiziert und behandelt werden, wie der Verein weiter schreibt. Die Hepatitis-Organisation, die von Chefarzt für Innere Medizin Philip Bruggmann präsidiert wird, ruft nun dazu auf, die Eliminationsstrategie konsequent zu befolgen. 
Denn die Elimination von viraler Hepatitis sei aufgrund der heute verfügbaren Medikamente und Impfung (Hepatitis B) möglich, schreibt Hepatitis Schweiz. Doch ein neues nationales HIV- und Hepatitis-Programm, das Anfang 2022 in Kraft hätte treten sollen, hat der Bundesrat wegen der Coronapandemie jedoch um zwei Jahre verschoben, kritisiert der Verein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.