Schwedischer Chef-Epidemiologe wechselt in die Schweiz

Das Gesicht der schwedischen Corona-Strategie hört auf. Der Staats-Epidemiologe Anders Tegnell arbeitet künftig bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

, 10. März 2022, 06:26
image
  • weltgesundheitsorganisation
  • infektiologie
  • coronavirus
Anders Tegnell wechselt seinen Job und gibt das Amt als Staatsepidemiologe und Abteilungschef bei der schwedischen Behörde am 14. März ab. Der 65-Jährige arbeitet künftig bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, wie die schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten mitteilt.
Er soll dort als leitender Experte in einem neuen Team die Zusammenarbeit mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef und der Impfstoff-Organisation Gavi koordinieren, heisst es. Dabei geht es unter anderem darum, Ländern Corona-Impfstoffe zur Verfügung zu stellen, die es sich nicht leisten konnten, diese Mittel selbst einzukaufen. Vor seiner Tätigkeit als Chef-Epidemiologe arbeitete Tegnell bereits für die WHO in Laos, wo er bei Impfprogrammen mitwirkte.

Tegnells Corona-Strategie ist umstritten

Der promovierte Infektiologe Tegnell ist seit neun Jahren Schwedens Staatsepidemiologe. Er trägt die Verantwortung für den sogenannten «schwedischen Sonderweg» in der Corona-Pandemie, den ihn über Schweden hinaus bekannt gemacht hat. 
Schweden hatte dabei im Vergleich zu den meisten anderen Ländern Europas auf deutlich lockerere Massnahmen und vielmehr auf Appelle an die Vernunft und auf Freiwilligkeit gesetzt. Dies hat dem Land und insbesondere Tegnell Lob aber auch Kritik eingebracht. 
Nachtrag vom 28. März 2022
Tegnells Jobwechsel ist doch nicht so sicher, wie angekündigt. Die schwedische Gesundheitsbehörde hat gemäss Medienberichten in der Zwischenzeit mitgeteilt, dass es sich bei der Meldung um ein voreilige Ankündigung gehandelt hatte. Die Verhandlungen und das Berufungsverfahren seien noch nicht abgeschlossen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.